„Leuchtturmprojekt im deutschen E-Commerce“

Otto Group baut Logistik aus

Die Otto Group modernisiert und erweitert die logistische Infrastruktur in Altenkunstadt. Das Unternehmen aus Hamburg investiert rund 150 Mio. Euro am oberfränkischen Traditionsstandort der Baur-Gruppe.

Die Otto Group setzt damit nach eigenen Angaben auf die bewährte Leistungsfähigkeit und die ausgewiesene operative Exzellenz der Logistik in Altenkunstadt im Konzernverbund. Die Friedrich-Baur-Stiftung steht in ihrer Funktion als Gesellschafter hinter den weitsichtigen Ausbauplänen und begrüßt einhellig die Großinvestition am oberfränkischen Stammsitz der Baur-Gruppe. Um auch künftig in einem hochdynamischen und wettbewerbsintensiven Marktumfeld aktiv und erfolgreich agieren zu können, soll im Rahmen eines neuen Logistikkonzepts in modernste Technologie investiert werden. So sieht der gemeinsame Beschluss des Vorstands der Otto Group sowie des Beirats der Friedrich-Baur-Stiftung einen Erweiterungsbau eines 16.300 qm großen, vollautomatisierten Shuttlelagers auf dem bestehenden Campus vor, welches sich in die bestehende Gebäudestruktur optimal einbetten soll. Dadurch werden laut Otto Group langfristig Arbeitsplätze von rund tausend Mitarbeitern in der Region gesichert.

„Wir wollen unsere Kunden begeistern, ein entscheidender Faktor ist dabei ein wettbewerbsüberlegener Lieferservice, etwa die Zustellung der Ware am Folgetag, in hoher Qualität. Daher investiert die Otto Group weiterhin verantwortungsvoll und nachhaltig in die logistische Leistungsfähigkeit ihrer Konzerngesellschaften, um langfristig den Erfolg am Markt zu sichern“, sagt Kay Schiebur, Konzernvorstand Services der Otto Group. „In Altenkunstadt entsteht eines der größten und modernsten Fulfilment Center in Europa. Der Standort wird zu einem Leuchtturmprojekt im deutschen E-Commerce und innerhalb der Otto Group.”

Nach Abschluss des behördlichen Genehmigungsverfahrens sollen die Bauarbeiten, die vornehmlich von Unternehmen aus der Region ausgeführt werden sollen, noch im ersten Quartal 2022 beginnen. Die Inbetriebnahme des Neubaus – mit einer Länge von 216 Metern, einer Breite von 74,5 Metern und der Höhe von 24 Metern – ist für Februar 2024 avisiert. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 16.12.2021 - 09:13 Uhr

Weitere Nachrichten