„Familienunternehmen mit solider Kapitalbasis“

Picard beendet Insolvenzverfahren

Georg Picard (Foto: Picard Lederwaren)
Georg Picard (Foto: Picard Lederwaren)

Neuanfang bei Picard: Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung ist beendet, teilt der Taschenspezialist mit.

Durch Corona-bedingte Umsatzverluste und den nach eigenen Angaben „hohen Umsatzanteil von Galeria Karstadt Kaufhof“ beantragt Picard im Mai 2020 ein Schutzschirmverfahren, dem Ende August das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung folgte. Am 18. Dezember 2020 bestätigten die Gläubiger in der Gläubigerversammlung den Insolvenzplan mit einer Planquote jenseits der 60 Prozent. Die Aufhebung des Verfahrens wurde am 25. Februar 2021 offiziell gültig. Somit ist Picard wieder zu 100 Prozent in Eigenkontrolle geschäftsfähig.

Im Rahmen der Umstrukturierung wurden die eigenen Shops von 14 auf neun reduziert, die sich nun ausschließlich in den Flughäfen Frankfurt, Berlin, Stuttgart und München befinden. Zudem musste sich das Unternehmen von 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trennen, die nun neun Monate Zeit haben, sich über eine Transfergesellschaft coachen zu lassen und einen anderen Arbeitsplatz zu finden. Zusätzlich wurde das Picard-Werk in Tunesien im Juni 2020 geschlossen.

 

In Deutschland, der Ukraine und Bangladesch werden die Kollektionen aber weiterhin in eigenen Werken gefertigt. „Die Erhaltung unserer Manufakturen war uns eine Herzensangelegenheit. Nur so kann das Know-how des Feintäschnerhandwerks erhalten werden und wir können diesen Beruf weiterhin mit unseren Meistern begleitend ausbilden“, erklärt Georg Picard, Geschäftsführer Picard Lederwaren GmbH & Co. KG.

 

Picard: Die Kollektion

 

Die Kollektion wurde gestrafft, die Basic-Serien mit NOS-Funktion für Damen und Herren bilden aber weiterhin das Grundgerüst. Ergänzt werden diese durch ein saisonales High-Fashion-Programm aus Leder und Synthetik, bei dem die Nachhaltigkeit bei der Materialauswahl eine entscheidende Rolle spielen soll. Neben den Ledern, die zum Großteil aus von der LWG-zertifizierten Gerbereien stammen, werden synthetische Obermaterialien sukzessive durch recycelte Synthetics ersetzt, vollständig bis spätestens 2023.

 

„Wir freuen uns als Familienunternehmen im Normalbetrieb mit einer soliden Kapitalbasis und mit einem klaren Konzept für die Zukunft in das neue Jahr zu starten“, so Georg Picard weiter.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 02.03.2021 - 10:03 Uhr

Weitere Nachrichten