Öffnungsschritte geplant

Saarland will raus aus dem Lockdown

Der saarländische Ministerrat hat das sogenannte Saarland-Modell beschlossen. Ab dem 6. April soll es in dem Bundesland schrittweise Öffnungen geben.

Nach Ostern wird es im Saarland – geknüpft an die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Tests - weitere Öffnungsschritte in den Bereichen Gastronomie, Sport und Kultur geben, sofern die 7-Tage-Inzidenz stabil bei unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Auch private Treffen und Veranstaltungen mit maximal zehn Personen im Außenbereich sollen dann in Verbindung mit negativen Tests wieder möglich sein. Der Handel im Saarland kann nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Saarlouis bereits seit dem 10. März wieder uneingeschränkt öffnen. 

„Es muss uns nach einem Jahr Pandemie mehr einfallen als nur zu schließen und zu beschränken. Es soll deshalb mit negativem Test wieder möglich sein, beispielsweise mit Nachbarn zu grillen, sich mit Freunden auf der Außenterrasse eines Restaurants zu treffen oder auf dem Marktplatz ein Eis essen zu gehen; wieder im Fitness-Center zu trainieren oder auf dem Bolzplatz zu spielen. Im Saarland haben wir für dieses Modellprojekt beste Voraussetzungen. Wir haben derzeit ein moderates Infektionsgeschehen und in den vergangenen Wochen gewaltige Vorarbeit für breite und umfangreiche kostenlose Testmöglichkeiten geleistet. Beim Testen wie auch beim Impfen gehört das Saarland zur Spitzengruppe in Deutschland“, so Ministerpräsident Tobias Hans. Die Impfkampagne werde durch die zusätzlichen 80.000 Dosen Biontech-Impfstoff als Sonderlieferung an das Saarland beschleunigt. Bis genügend Menschen ein Impfangebot bekämen, sollen die Tests Chancen auf mehr Normalität bieten, ohne die Kontrolle über die Pandemie zu verlieren. Wenn das landesweite Saarland-Modell Erfolg hat und es gelingt, das Infektionsgeschehen über einen längeren Zeitraum im Griff zu haben, kündigte Ministerpräsident Tobias Hans weitere Öffnungsschritte an.

Das Saarland-Modell im Überblick:

  • Private Zusammenkünfte und Veranstaltungen im Außenbereich: Maximal 10 Personen, wenn alle Gäste einen negativen Test vorlegen können.
  • Öffnung Außengastronomie: Mit Kontaktnachverfolgung und vorheriger Terminbuchung. Im Rahmen der aktuellen Kontaktbeschränkungen ohne Test; darüberhinausgehend maximal 10 Personen pro Tisch, wenn alle Gäste einen negativen Test vorlegen können.
  • Sport: Kontaktsport im Außenbereich (z.B. Fußball) und kontaktfrei im Innenbereich (z.B. Tennis in der Halle oder Training im Fitnessstudio) mit negativem tagesaktuellem Test.
  • Theater, Konzerthäuser, Opernhäuser und Kinos: Mit Kontaktnachverfolgung und negativem tagesaktuellem Test.

Kein Testerfordernis für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 25.03.2021 - 15:26 Uhr

Weitere Nachrichten

Helge Neumann, Redaktion schuhkurier

Kommentar: Karlsruhe

Kommentar von Helge Neumann

Einzelhändler haben grundsätzlich Anspruch auf Mietanpassungen, wenn sie ihr Geschäft aufgrund von staatlichen Corona-Maßnahmen schließen müssen. Was bedeutet das Urteil des Bundesgerichtshofs konkret?