„Erste Ansprechpartner bei Betreuung und Beratung“

SABU: Neuzugang im Berater-Team

Neuer SABU-Berater Thomas Sans (Foto: SABU)
Neuer SABU-Berater Thomas Sans (Foto: SABU)

Thomas Sans ist neues Mitglied im Team der SABU-Serviceberater. Nach seiner Einarbeitungszeit wird er Anschlussfirmen im Gebiet Süddeutschland betreuen. 

Neu im Team der SABU-Serviceberater ist seit dem 1. Oktober 2021 Thomas Sans. Der 46-Jährige stammt selbst aus einem Schuhhaus und ist mit der Branche gut vertraut. Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel war er zunächst als Verantwortlicher im Einkauf und später als alleiniger Geschäftsführer eines filialisierten Schuhhauses in der Region Sinsheim tätig. Seit einigen Jahren baute Thomas Sans zusätzlich einen Vertrieb für persönliche Schutzausrüstung auf.

Während seiner Einarbeitungszeit als Mitglied im SABU-Beraterteam bereist Thomas Sans mit Kollegen das gesamte Bundesgebiet. Anschließend wird er die Anschlussfirmen im Gebiet Süddeutschland betreuen.

Die Serviceberater der SABU Schuh & Marketing GmbH sind nach Angaben der Verbundgruppe im ganzen Bundesgebiet und in den Niederlanden unterwegs und sollen das Bindeglied zwischen dem Händler vor Ort und der SABU-Zentrale in Heilbronn darstellen. Sie seien der erste Ansprechpartner bei der Betreuung und Beratung der SABU-Anschlussfirmen. Zu ihren Themenschwerpunkten gehört die Unterstützung bei der Disposition und bei der Preis-, Produkt- und Kommunikationspolitik, bei Marketingaktivitäten, bei der Digitalisierung sowie bei der Planung und Organisation von Geschäftsumbauten sowie Sonderverkäufen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 06.10.2021 - 09:15 Uhr

Weitere Nachrichten

SABU-Vorstandssprecher Ulrich Rau in Berlin (Foto: Redaktion)

SABU: „Schwierige 20 Monate“

Generalversammlung in Berlin

Mit einigen Monaten Verspätung fand am 23. Oktober die ursprünglich für den Juni geplante Generalversammlung der SABU Schuh Verbund eG in Berlin statt. Im Fokus standen die Entwicklungen im Corona-Jahr 2020 – und ein besorgter Blick in die Zukunft.