„Die Nachfrage ist gut“

Schuh-Beck baut „Outdoor“ aus

Die neue Outdoor-Abteilung bei Schuh-Beck in Reutlingen (Foto: Schuh-Beck)
Die neue Outdoor-Abteilung bei Schuh-Beck in Reutlingen (Foto: Schuh-Beck)

Der Römersteiner Händler Schuh-Beck setzt an mehreren Standorten auf das Thema Outdoor. Zuletzt wurde in Reutlingen eine große Abteilung für Trekking-Schuhe eingerichtet.

Schon seit sechs Saisons beobachtet Schuh-Beck-Geschäftsführer Ingo Hänel eine deutliche Steigerung der Nachfrage nach Outdoor-Schuhen. An seinen Standorten, insbesondere auf neuen Flächen, richte er daher bevorzugt eine Abteilung mit Trekking-Schuhen ein. „Wo ich den Platz habe und wo es Sinn ergibt, setze ich auf das Thema“, so Hänel gegenüber schuhkurier. Jüngstes Beispiel ist der Standort Reutlingen. Hier führt Schuh-Beck ein Geschäft mit 1.400 qm Fläche auf zwei Etagen in 1-A-Lage. Die Monate des Lockdowns hat der Händler gemeinsam mit seinem Team genutzt, um eine 30 qm umfassende Outdoor-Abteilung einzurichten – Marke Eigenbau. Installiert wurde in dem rustikalen Ambiente der Abteilung auch eine kleine Teststrecke, auf der der Grip der Schuhe mit Hilfe verschiedener Untergrund-Materialien probiert werden kann. Zu den wichtigsten Marken des Segments gehören für Ingo Hänel Lowa, Salomon, aber auch Dolomite, Meindl, Geka, CMP und Skechers. Das Angebot umfasst Schuhe für Damen und Herren.

Ingo Hänel sieht in dem Freizeit-Segment eine große Chance. „Urban Outdoor-Modelle sind für viele Kunden die neuen Freizeitschuhe, die Nachfrage ist gut.“ Zudem erwirtschafte man mit dieser Schuhkategorie einen „super Deckungsbeitrag“, wenn man es schaffe, kompetent und hochpreisig zu bedienen und zu verkaufen. Die Kompetenz, die das Verkaufspersonal für die Beratung im Outdoor-Bereich benötige, baue man durch Schulungen, die unter anderem von den jeweiligen Marken angeboten werden, auf. Der Schuhhändler geht davon aus, dass Freizeitaktivitäten in der Natur, ebenso wie die Arbeit im Home Office, auch nach der Corona-Pandemie einen hohen Stellenwert bei den Konsumentinnen und Konsumenten haben werden. Im Gegenzug sei daher mit einer „Renaissance klassischer Schuhthemen“ wohl vorerst nicht zu rechnen. Schuh-Beck führt aktuell 14 Standorte im Südwesten Deutschlands.

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 19.05.2021 - 11:21 Uhr

Weitere Nachrichten