Corona-Krise

Schuh- und Modeindustrie richten Hilferuf an die Bundeskanzlerin

Dr. Uwe Mazura, Hauptgeschäftsführer Textil + Mode (Foto: Texti + Mode)
Dr. Uwe Mazura, Hauptgeschäftsführer Textil + Mode (Foto: Texti + Mode)

Die Schuh- und Modeindustrie werde Jahre brauchen, um sich von den Folgen der Corona-Krise zu erholen, befürchtet Textil + Mode. Die Politik lasse die heimischen Hersteller im Stich, kritisiert der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie. 

Mit der neuerlichen Lockdown-Verlängerung stehe die Existenz von 960 Unternehmen der deutschen Mode- und Schuhindustrie mit rund 96 000 Arbeitsplätzen auf dem Spiel, teilt Textil + Mode mit. Dr. Uwe Mazura, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie: „Wer die Läden fast ein Vierteljahr schließt, hat die Verpflichtung den Unternehmen zu helfen, die ihre Waren dort nicht mehr verkaufen können. In zahlreichen Krisengesprächen mit den politisch Verantwortlichen haben Vertreter der Mode- und Schuhindustrie die dramatische Lage geschildert. Den heimischen Herstellern bleibt dennoch der Zugang zur Anrechnung des Wertverlustes von Winter-Saisonware auf die Fixkosten verwehrt. Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium lassen die heimischen Hersteller im Stich.“ 

In einem Brief haben sich der Gesamtverband Textil + Mode und der Modeverband GermanFashion auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt. Darin heißt es: „Wo keine Ware mehr verkauft werden kann, ordern die Händler auch keine neue. Dies hat bereits jetzt massive Folgen für uns bis weit ins nächste Jahr. […] Es darf nicht sein, dass die CoronaPandemie ausgerechnet die mittelständischen Bekleidungs- und Schuhhersteller vernichtet, die werthaltige Mode produzieren und die im In- und Ausland für gute Arbeitsplätze und weltweit anerkannte Umwelt- und Sozialstandards sorgen.“ 70% der werthaltigen Mode, bei Schuhen sogar rund 80%, würden im stationären Handel verkauft. Damit gleichten die Umsätze im Online-Geschäft die Umsatzeinbrüche der mittelständischen Unternehmen nicht einmal im Ansatz aus. Mit den jetzt beschlossenen Hilfen verschärfe die Bundesregierung den Wettbewerb mit globalen Fast Fashion-Ketten zu Lasten der deutschen Industrie und gefährde Traditions- und Familienunternehmen, die vor Ort für Arbeitsplätze, Ausbildung und Wertschöpfung sorgen. 

„Fast drei Monate inklusive Weihnachtsgeschäft ist unser wichtigster Absatzkanal, der Modeeinzelhandel, überwiegend geschlossen. Unsere Unternehmen tragen in vielen Fällen das volle Verkaufsrisiko, weil sie ihre Kollektionen dem Handel in Kommission oder anderen vergleichbaren Vertragskonstellationen überlassen. Sie sind also direkt Betroffene des Lockdowns“, so Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. Seit einem Jahr fehlten durch die Corona-Beschränkungen die Anlässe für den Kauf von Bekleidung. Auch die Export-Zahlen würden massiv unter der Pandemie leiden. Umsatzeinbrüche von bis zu 45% seien die Folge; die Branche werde Jahre brauchen, um sich von diesen Einbrüchen zu erholen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 11.02.2021 - 09:51 Uhr

Weitere Nachrichten