„Deutlich mehr Zugriffe“

schuhe.de: ANWR Media gibt erstmals Umsatzzahlen bekannt

Händlersuche bei schuhe.de (Foto: ANWR Media)
Händlersuche bei schuhe.de (Foto: ANWR Media)

Die Pandemie hat der ANWR-eigenen E-Commerce-Plattform Schub verliehen. Zum ersten Mal gibt die ANWR Media konkrete Umsatzzahlen für schuhe.de bekannt.

Laut Michael Decker, Geschäftsführer der ANWR Media, wird die Verbundgruppe aus Mainhausen nach derzeitigen Prognosen mit schuhe.de und der Steuerungstool Qualibet bis Ende 2021 160 Mio. Euro Bruttoumsatz erwirtschaften.

Im Zeitraum Januar bis April 2021 seien die Umsätze allein von schuhe.de um 140% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen; die Umsätze von Qualibet (Steuerungstool zur Anbindung von Plattformen wie Zalando und Amazon, ohne schuhe.de) stiegen im gleichen Zeitraum um 40%. Die Retourenquote liegt laut den Verantwortlichen aktuell bei 39%. „Die Digitalisierung hat das Ruder nicht vollständig herumgerissen, aber sie hat dazu geführt, dass eine gewisse Liquidität da war und bestimmte Produktgruppen gut abfließen konnten. Einige Händler haben auch deutliche Umsatzsteigerungen erreicht, vor allem im Kinderschuh-, aber auch im Sport- und Outdoorbereich“, resümiert Eike Höfer, gemeinsam mit Arlett Ruhtz Produktmanager von schuhe.de. Untermauern lässt sich das auch durch die Zugriffzahlen: „Wir haben zwischen März und Juni 2020 deutlich mehr Zugriffe gezählt“, so Arlett Ruhtz. Auch im zweiten Lockdown ab Herbst habe es einen erneuten, wenngleich etwas geringeren Anstieg gegeben. Während schuhe.de 2019 im Jahresdurchschnitt 3,5 Mio. Page Impressions pro Monat gezählt hatte, waren es 2020 4 Mio. Und diesem Jahr erreichte schuhe kumuliert bis Mai bei 5 Mio. Page Impressions im Monat. „Wir wachsen weiterhin sehr gut, und das nicht allein aufgrund des Lockdowns“, ist Arlett Ruhtz überzeugt.
Weitere Angaben, etwa im Hinblick auf der Zahl der Besucher und der Bestellungen, zum Durchschnittspreis und zur Conversion Rate, macht die ANWR Media gegenüber schuhkurier nicht.

   

Neue App Q-Scan


Um die Zahl der Produktbilder auf der Plattform zu erhöhen, hat die ANWR Media gemeinsam mit Dienstleistern an einem neuen Tool gearbeitet. Trotz der großen Produktvielfalt auf schuhe.de gibt es für etwa 20% der Artikel kein Bildmaterial. Ein Großteil der Produktbilder wird über eigene Fotoboxen, die bei verschiedenen Händlern platziert sind, erstellt und der Plattform zur Verfügung gestellt. Es gibt darüber hinaus jedoch Marken, die nicht zu den Sortimenten dieser Händler gehören und die kein eigenes Bildmaterial erstellen. 
Um diese Lücke zu füllen, verfügt die ANWR seit einigen Wochen über die eigens entwickelte App Q-Scan. Sie ermöglicht es, einen Schuh per Smartphone (Iphone Version 6 aufwärts und Android) zu fotografieren und mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz freizustellen. Das Bild wird dann, ergänzt um Produktinformationen, für alle anderen nutzbar auf die Plattform hochgeladen. Die ergänzenden Informationen wie Schuh-Kategorie, Material, Absatzhöhe etc. sollen dabei, der Einheitlichkeit wegen, von der ANWR Media vorgegeben und von den Händlern nur noch angeklickt werden. „Wir sehen in dieser App einen enormen Mehrwert“, erläutert Michael Decker. „Denn jedes Produktbild wird unmittelbar für alle bereitgestellt und nutzbar.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 30.06.2021 - 10:30 Uhr

Weitere Nachrichten