„Konsumenten kaufen just in time“

schuhe.de zieht positives Resümee für das erste Quartal

Händlersuche bei schuhe.de (Foto: ANWR Media)
Händlersuche bei schuhe.de (Foto: ANWR Media)

Spontan, preisbewusst und gern komfortable Schuhe: Die ANWR Media, E-Commerce-Einheit der Mainhausener Verbundgruppe, hat ermittelt, wie Kundinnen und Kunden auf schuhe.de einkaufen. 

So habe der E-Commerce bei den lokalen Fachhändlern der ANWR-Unternehmensgruppe weiter an Bedeutung gewonnen. Immer mehr Händler setzten seit Beginn der Corona-Pandemie zusätzlich auf den Onlineverkauf über die Verbundgruppenplattform www.schuhe.de. Neben dem reinen Onlineverkauf seien dabei besonders die Bestellungen über Click & Collect deutlich gestiegen. Allein im ersten Quartal 2021 habe es eine Zunahme um rund 160% gegenüber dem Vorjahreszeitraum gegeben. Auch die Zugriffe über die schuhe.de-iframes auf den Webseiten der Händler seien exponentiell gewachsen, so die ANWR Media „Das zeigt uns, dass die Kunden gezielt einkaufen und eine hohe Loyalität gegenüber ihren bevorzugten lokalen Geschäften haben“, erklärt Eike Höfer, Produktmanager von schuhe.de. Über das schuhe.de-iframe können Händler ihr Sortiment inklusive Bestände, Bilder, Filter, Produktlistings und Detailansichten auf der eigenen Homepage einbinden, ohne selbst einen Onlineshop aufbauen zu müssen. 

 

Was die Vorlieben der Kundinnen und Kunden im ersten Quartal 2021 angeht, lassen sich laut ANWR Media mehrere Erkenntnisse ableiten. So liege ein deutlicher Fokus der Nachfrage auf bequemen und funktionalen Schuhen. Im Damenschuhbereich standen gefütterte Stiefeletten, schwarze Biker-Boots und Sneaker hoch im Kurs. Bei den Herren seien Hausschuhe sehr gefragt gewesen und im Kindersegment Übergangsschuhe und Gummistiefel mit bunten Motiven. Auffällig seien die erhöhten Abverkäufe im Bereich Sport, so die ANWR Media: Die Online-Nachfrage nach funktionellen Laufschuhen und Sportbekleidung reiße auch im Jahr 2021 nicht ab. „Die Produktpräferenzen beim Onlinekauf von Schuhen im ersten Quartal unterscheiden sich vom Vorjahr. Unter den Top 10 Produkten finden sich nämlich auch Haus- und Kinderschuhe. Übergangsschuhe für Kinder wurden bereits Mitte Februar, als es plötzlich warm wurde, stärker nachgefragt“, so Arlett Ruhtz, Produktmanagerin von schuhe.de. Die Shopping-Prioritäten folgen demnach spontaner den aktuellen Witterungsbedingungen. Bereits Anfang Februar sind laut ANWR Media viele Frühjahrsschuhe bestellt worden, die in den letzten Jahren erst ab Anfang März online gekauft wurden. Das deutliche Plus bei Bestellungen im Februar sei nicht nur auf den Abverkauf von Sale-Artikeln zurückzuführen, sondern auch auf die zwei sehr warmen Februarwochen mit Temperaturen über 20 Grad. „Wir glauben, dass Konsumenten online situativer einkaufen als vor Corona. Sie kaufen just in time zu jeder Tageszeit und planen ihre Schuhkäufe nicht mehr zu bestimmten Zeiten.“, so Arlett Ruhtz.


Mehr im Warenkorb, aber auch günstigere Preise

Die Anzahl der Artikel im Warenkorb ist laut ANWR Media im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 10% gestiegen, die Zahl der besuchten Seiten pro Nutzer um 22%. Der durchschnittliche Verkaufspreis sei im Vergleich um rund 8% gesunken. „Das lässt Rückschlüsse darauf zu, dass Konsumenten online grundlegend mehr Artikel kaufen, dabei aber durchaus preisbewusst vorgehen. Zudem boten Händler ihre Produkte online etwas günstiger an als im Vorjahr“, so Eike Höfer. Die beliebteste Zahlungsart auf schuhe.de ist derzeit der Rechnungskauf, dicht gefolgt von PayPal. 
Für 2021 gehen die Betreiber von schuhe.de davon aus, dass sich das verlagerte Konsumverhalten auch im Schuhbereich weiter fortsetzen wird. Die onlineaffine Zielgruppe wachse in allen Altersgruppen. Der Bedarf, bei lokalen Händlern auch digital shoppen zu können, steige und damit auch die Anforderungen der Kunden an ständiger Produktverfügbarkeit und digitalen Einkaufserlebnissen. Hier müssten Plattformen und lokale Händler gleichermaßen reagieren und neue Strategien entwickeln.
Über 1.700 lokale Fachgeschäfte sind laut ANWR Media mit ihrem Sortiment an die Plattform schuhe.de angeschlossen und nutzen Click & Collect oder die Verkaufsfunktion. Über 180.000 Damen-, Herren- und Kinderschuhe sowie Accessoires und Zubehör stehen online auf schuhe.de zur Verfügung.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 18.05.2021 - 14:18 Uhr

Weitere Nachrichten

Welche Vorlieben haben Deutsche beim Onlineshoppen? Diese und weitere Fragen klärte die Studie "E-Commerce Lieferkompass“ von Sendcloud. (Foto: Unsplash/Rubixen)

Wie die Europäer online shoppen

Länderübergreifende Studie

Konsumenten aus Deutschland investieren im europäischen Vergleich beim Online-Shopping durchschnittlich am meisten. Sie sind aber auch misstrauischer als ihre europäischen Nachbarn. Dies kam in einer aktuellen Studie von Sendcloud zutage.