„Auswirkungen der Pandemie sind immens“

Schuhindustrie: Erste Tarifrunde endet ohne Abschluss

Hauptgeschäftsführer HDS/L Manfred Junkert (Foto: HDS/L)
Hauptgeschäftsführer HDS/L Manfred Junkert (Foto: HDS/L)

Am 25. November 2021 fanden in Offenbach die ersten Verhandlungen der diesjährigen Tarifrunde für die deutsche Schuhindustrie statt – ohne Ergebnis.

Nach fast elfstündigen Tarifverhandlungen mit den Vertretern der IG BCE wurde die erste Runde ohne Ergebnis abgeschlossen. HDS/L-Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert machte vor den Vertretern der Gewerkschaft die schwierige wirtschaftliche und ungewisse Situation der Schuhhersteller deutlich: „Die Auswirkungen der Pandemie sind immens und haben leider auch erheblichen Einfluss auf die weitere Entwicklung unserer Mitgliedsunternehmen.“

Zu den zentralen Verhandlungspunkten gehörten außerdem die Vereinbarung einer Corona-Prämie, die Anhebung des jährlichen Demographie-Betrages und Ausweitung der Verwendungsmöglichkeiten sowie Erhöhungen in den Entgelttabellen und Ausbildungsvergütungen. Die Verhandlungen sollen Anfang des Jahres 2022 fortgesetzt werden.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 29.11.2021 - 08:58 Uhr

Weitere Nachrichten

HDS/L-Präsident Carl-August Seibel begrüßte die Gäste zum Symposium in Herzogenaurach (Foto: HDS/L)

HDS/L lädt zum Symposium

Branchentreffen in Herzogenaurach

Zum 12. Mal lud der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) zum Symposium ein – dieses Mal ins Adidas-Headquarter in Herzogenaurach. Mehr als 130 Gäste kamen zu dem Event, das unter dem Motto „Resilienz & Ressourcen“ stand.