Alibaba-Tochter profitiert vom Second-Hand-Trend

Second-Hand-Shopping in China immer populärer

Idle Fish, der Re-Commerce-Marktplatz von Alibaba, konnte sein Handelsvolumen innerhalb weniger Jahre vervielfachen.

Die Erfolgszahlen von Idle Fish, der Re-Commerce-Plattform des chinesischen Händlers Alibaba, deuten auf ein steigendes Interesse an Second-Hand-Shopping in China hin. Das Bruttowarenvolumen von Idle Fish, in China auch unter dem Namen Xianyu bekannt, hat sich seit 2019 verdreifacht. In einigen Kategorien, unter anderem der gebrauchten Elektronik, verdreifachten sich die Verkaufszahlen zum Halbjahres-Shopping-Festival innerhalb eines Jahres. Auf Idle Fish verkaufen sowohl Privatpersonen ihre Gebrauchtware als auch Unternehmen zurückgeschickte Ware recycelte Produkte.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 20.07.2021 - 14:26 Uhr

Weitere Nachrichten

Alibaba-Gründer spendet Atemmasken

Corona-Krise

Die Stiftung von Jack Ma, Gründer des chinesischen E-Commerce-Unternehmens Alibaba, spendet zwei Millionen Atemschutzmasken und weitere medizinische Hilfsmittel für den Kampf gegen die Corona-Pandemie in Europa.  

Der Zalando-Vorstand (v.li.): David Schröder, Jim Freemann, Rubin Ritter, Robert Gentz, David Schneider (Foto: Zalando)

Ist Zalando ein Übernahmekandidat?

Onlinehandel

Die Aktie von Zalando hat in den vergangenen Monaten massiv an Wert verloren. Spekulationen über eine mögliche Übernahme des Onlinehändlers trieben das Papier Anfang Januar kurzfristig in die Höhe.