Kostenfaktor Strom immer relevanter

Strompreisanstiege belasten Mittelstand

Angesichts steigender Stromreise fordert der Mittelstandsverbund von der Bundesregierung Maßnahmen zur Preisreduzierung und Entlastung.

Zusätzlich zu den Kosten und Umsatzausfällen der Pandemie sehen sich laut Mittelstandverbund mittelständische Unternehmen von steigenden Stromkosten bedroht. Der Börsenstrompreis habe sich dem Bericht des Interessenverbandes zufolge seit März 2020 verdoppelt. Aufgrund von steigenden CO2-Preisen seien die Stromkosten in der schwierigen Lage eine ernsthafte Belastung für mittelständische Händler. Zumal diese nicht von der EEG-Umlage befreit seien.

Daher fordert der Mittelstandsverbund von der Bundesregierung, Steuern und Abgaben auf Strom zu senken. Außerdem müsse die EEG-Umlage komplett abgeschafft werden. „Es ist ein Irrglaube, dass hohe Strompreise nur den industriellen Mittelstand belasten. So arbeiten auch die Mittelständler sehr energieintensiv, werden aber von der Politik allzu oft übersehen und profitieren nicht von bestehenden Entlastungen“, erklärt Ludwig Veltmann, Hauptgeschäftsführer des Mittelstandverbundes.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 30.06.2021 - 15:13 Uhr

Weitere Nachrichten