Investitionen

Vaude reduziert Marketingbudget

Um mehr Geld in die Klimaneutralität investieren zu können, kürzt der Outdoorartikelhersteller Vaude sein Marketingbudget. Ziel sei es, bis 2022 klimaneutral aufgestellt zu sein.

Um bis 2022 klimaneutral zu werden, kompensiert das Unternehmen seine globalen Treibhausgasemissionen laut eigener Angaben vollständig. Zudem fließe die selbe Summe, die in die Kompensation geht, in Investitionen. Um den Vorgang zu beschleunigen, schichtet das Unternehmen nun seine Budgets um. Um rund eine halbe Millionen Euro wird das Marketingbudget gekürzt.

„Nachhaltigkeit ist teuer. Da die Bereitschaft für höhere Preise im Handel und bei den Endkunden ihre Grenzen hat, können wir die Mehrkosten für nachhaltig hergestellte Produkte und eine Klimakompensation nur aufbringen, wenn wir an anderen Stellen einsparen. Deshalb leisten wir uns keine großen Image- und Werbekampagnen“, so Antje von Dewitz. „Wir möchten zeigen, dass Klimaschutz finanzierbar ist, indem man Budgets umschichtet. Wenn alle Unternehmen bspw. einen Teil ihres Marketingbudgets für den Klimaschutz verwenden würden, könnten wir enorm viel erreichen. Das ist machbar - und das sollte uns unsere Zukunft auf diesem Planeten wert sein!“ 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Laura Klesper / 12.10.2021 - 09:41 Uhr

Weitere Nachrichten

Dr. Achim Berg (Foto: Martin Joppen)

„Es kracht im Mittelsegment“

Interview mit Achim Berg

Der Unternehmensberater Achim Berg beobachtet die Handelslandschaft und berät Unternehmen auch aus der Schuhbranche. Er spricht über die Folgen der Pandemie, die Wünsche junger Kunden und die Aufgaben, die sich daraus für Markenanbieter ergeben.

Dorothée Fritsch, Diplom-Kulturwirtin und für die Unternehmensberatung FTI Andersch tätig. (Foto: FTI Andersch)

Das „Mehr“ bieten

Interview mit Dorothée Fritsch

Die Diplom-Kulturwirtin Dorothée Fritsch arbeitet seit 2012 für FTI Andersch und berät Unternehmen, damit sie langfristig wettbewerbsfähig bleiben. Im Interview mit schuhkurier erklärt sie, was der zukunftsträchtige Schuhhandel braucht.