Timberland legt zu

VF enttäuscht Wall Street

Timberland eröffnet einen neuen Store in München. (Foto: Timberland)
Timberland eröffnet einen neuen Store in München. (Foto: Timberland)

Die VF Corporation ist zwischen Juli und September um knapp ein Viertel gewachsen. Dennoch enttäuschte das Mutterunternehmen von Vans und Timberland die Analysten an der New Yorker Wall Street.

Die Erlöse der VF Corporation legten im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 23% auf 3,2 Mrd. Dollar zu. Der Nettogewinn stieg deutlich von 256 Mio. Dollar im Vorjahresquartal auf 464 Mio. Dollar. Im Vorfeld der Veröffentlichung der Quartalszahlen hatten Analysten allerdings mit einem stärkeren Umsatzwachstum gerechnet, nach der Bekanntgabe drehte die Aktie des Unternehmens daher ins Minus.

Die Marke Vans konnte in den drei Monaten bis Ende September um 8% zulegen. Deutlich ausgeprägter war das Wachstum bei Timberland. Getragen von einer stark steigenden Nachfrage in Nordamerika konnte das Label um 26% wachsen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres stieg der Umsatz von Timberland um 38%.

Für das Gesamtjahr rechnet die VF Corporation mit Erlösen in Höhe von rund 12 Mrd. Dollar, rund 30% mehr als im Vorjahr.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 25.10.2021 - 11:48 Uhr

Weitere Nachrichten