Komrads

„Wir lieben die Welt – und Sneaker“

Die belgische Sneakermarke Komrads greift den deutschen Markt an. (Foto: Komrads)
Die belgische Sneakermarke Komrads greift den deutschen Markt an. (Foto: Komrads)

Sneaker aus Apfelleder, recycelte Baumwolle und Polyester aus alten PET-Flaschen – die junge belgische Marke Komrads nimmt den deutschen Markt ins Visier. schuhkurier sprach mit Gründer und Geschäftsführer Mark Vandevelde.

Was zeichnet die Marke Komrads aus?

Bei Komrads geben wir ein Versprechen ab: Sneaker zu entwickeln, die die geringstmöglichen Auswirkungen auf unseren Planeten haben. Es ist ein Versprechen, die nachhaltigsten und ökologischsten Sneakers aus komplett wiederverwendeten und recycelten Materialien zu kreieren, ohne dabei Kompromisse bei Qualität, Komfort und Design einzugehen. Unsere Sneaker werden nicht in Asien oder Südamerika produziert, sondern unter Einhaltung europäischer Arbeitsbedingungen in Portugal. Eine Produktion in China würde unsere Produktionskosten zwar um das Zehnfache senken, eine Produktion in Südamerika um das Fünffache, aber das lässt sich nicht mit unseren eigenen Ansprüchen verbinden und hätte zudem enorme Auswirkungen auf unseren Planeten.

 

Warum haben Sie sich zur Gründung einer eigenen Marke entschieden?

Unser Abenteuer begann im Jahr 2015, als Komrads mit einem einzigen Ziel gegründet wurde: Eine nachhaltige Kultmarke zu schaffen, die in der aktuellen Kultur verwurzelt ist und mit großem Respekt vor dem Erbe unseres Produkts und dem Planeten, auf dem wir leben.

Aber wir wollten weiter gehen, dorthin, wo noch keine Marke zuvor war. Dies war der Ausgangspunkt unseres Traums. Je mehr wir uns aber mit den Produktionsprozessen beschäftigt haben, desto mehr haben wir die Modeindustrie hinterfragt. Wie umweltschädlich ist diese Branche? Was ist mit der Tatsache, dass weniger als 1% der Materialien, die zur Herstellung von Mode verwendet werden, zu neuer Kleidung recycelt wird? Was ist mit dem Klimawandel? Jedes Jahr werden 18 Mio. Hektar Regenwald - eine Fläche so groß wie England und Wales - abgeholzt und durch riesige Plantagen für den Anbau von Palmöl und Kautschuk, das Hauptmaterial für die Herstellung von herkömmlichen Sneakers, ersetzt. Das war der Ausgangspunkt unseres Traums, einen bequemen und modischen Sneaker zu produzieren, der unserem Planeten keinen Schaden zufügt.

Was treibt Sie an?

Wir sind Weltliebhaber und wahre Sneaker-Süchtige. Unsere Familie, unsere Kinder und ihre Zukunft sind die Motivation und Inspiration für unser Engagement für mehr Umweltbewusstsein. Wir streben einen abfallfreien Planeten für zukünftige Generationen an, denn die natürlichen Ressourcen sind begrenzt. Und genau diese unumkehrbare Tatsache treibt uns jeden Tag aufs Neue an.

 

Was sind die größten Herausforderungen bei der Produktion nachhaltiger Schuhe?

Da die Herstellung nachhaltiger Schuhe teuer ist, müssen wir sehr agil und effizient sein. Daher ist die Automatisierung unserer internen Organisation sehr wichtig. Wir wollen preisbewusst sein und glauben, dass ein nachhaltiger Sneaker nicht teurer sein sollte als ein herkömmlicher Sneaker.

 

Welche nachhaltigen Materialien werden verarbeitet?

Wir arbeiten mit recycelten und wiederverwendeten Materialien wie beispielsweise ökologischem Apfelleder, welches aus Abfällen der Apfelsaftindustrie hergestellt wird. Die Herstellung von Apfelprodukten ist jedes Jahr mit einer erheblichen Menge an Abfällen wie Apfelschalen und Apfelkernen konfrontiert. Diese Abfälle werden von uns zu einem neuen Rohstoff weiterentwickelt. Das Ergebnis ist ein Material auf Zellulosebasis mit mindestens 50% recycelter Apfelfaser. Eine vielseitige, langlebige, biobasierte und hochwertige Alternative zu herkömmlichem Leder mit geringer Umweltbelastung. Darüber hinaus verwenden wir für das Obermaterial und das Futter ausschließlich recycelte Baumwolle und Polyester aus recycelten PET-Flaschen. Die Sohlen unserer Modelle bestehen zu 100% aus recyceltem Gummi, welches mit biologischer Farbe eingefärbt wird.

 

Wie bewerten Sie den Stand der Schuhindustrie generell in Bezug auf Nachhaltigkeit?

Im Moment glauben wir, dass Nachhaltigkeit ein echter Game-Changer in der Modebranche im Allgemeinen ist. Jede Marke nimmt sich gerade diesem Thema an. Manchmal jedoch nicht aus den richtigen Beweggründen, sondern eher aus Marketinggründen - Stichwort Greenwashing. Zudem ist die Bezeichnung Nachhaltigkeit ein sehr weit gefasster Begriff und so manch eine Marke konzentriert sich dabei nicht auf nachhaltige Produktionsprozesse und nachhaltige Materialien, sondern setzt eher auf das soziale Bewusstsein. Zudem muss auch zwischen Marken differenziert werden, die ihren Produktionsprozess ändern, oftmals nur in sehr geringem Umfang, und denen, die das Thema Nachhaltigkeit zu 100% leben.

 

Wie wird sich das Konsumverhalten in den kommenden Jahren verändern?

Den Verbrauchern wird immer stärker bewusst, dass sie etwas tun müssen, um unseren Planeten zu retten und allmählich findet ein Umdenken statt. Die Corona-Pandemie hat diese Änderung im Denk- und Einkaufsverhalten beschleunigt. Wir hoffen dabei sehr, dass die Verbraucher zukünftig noch bewusster konsumieren.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 02.08.2021 - 13:01 Uhr

Weitere Nachrichten