„Zukunftsweisende Lösung“

Wortmann startet Leasing-Modell für E-Smarts

Die neuen E-Smarts vor dem Wortmann-Fabrikverkauf in Detmold. (Foto: Wortmann))
Die neuen E-Smarts vor dem Wortmann-Fabrikverkauf in Detmold. (Foto: Wortmann))

Die Detmolder Wortmann-Gruppe will ihr Engagement im Bereich Nachhaltigkeit weiter ausbauen. Das jüngste Projekt umfasst 80 vollelektronische Smarts. Sie können von interessierten Mitarbeitern und Kunden geleast werden.

Mit zwei größeren Projekten, die in diesem Jahr realisiert wurden, bindet die Wortmann-Gruppe nach eigenen Angaben 500 Tonnen CO2: So sei eine fußballfeldgroße Photovoltaikanlage auf den Dächern der Firmenzentrale installiert worden. Zudem werde die Wiederaufforstung des Teutoburger Waldes in den kommenden fünf Jahren mit 125.000 Euro unterstützt. Gemeinsam mit der Marke Tamaris wurde das Unternehmen vor Kurzem mit dem Siegel „Deutschlands Beste – Nachhaltigkeit“ von Focus Money ausgezeichnet.
In Kooperation mit der Verbundgruppe ANWR wurde nun ein weiteres Projekt realisiert, das nicht nur der Umwelt, sondern auch Mitarbeitern und Kunden zugutekommen soll. Es wurden 80 Smarts angeschafft, die im Rahmen eines umfassenden Paketes von allen interessierten Mitarbeitern sowie Kunden geleast werden konnten. Zum Leistungsspektrum gehört neben einem laut Wortmann attraktiven Preis auich eine Full-Service-Klausel, die Reparaturen und Inspektionen für die gesamte Leasingdauer von zwei Jahren beinhaltet.

Jens Beining, Geschäftsführender Gesellschafter und CEO der Wortmann Schuh-Holding KG, erklärt das Vorhaben so: „Wir bemühen uns als Unternehmen auf verschiedenen Ebenen um einen ökologischen Schuhabdruck. Neben dem nachhaltigen Anspruch an unser Produkt erreichen wir kontinuierlich neue Meilensteine, die uns dabei helfen, unseren Einfluss auf die Umwelt zu verbessern – dazu gehört auch das Thema Elektro-Mobilität. Wir freuen uns, hier nun eine tolle und vor allem zukunftsweisende Lösung anbieten zu können.“ Das Angebot wird abgerundet durch zwölf Ladesäulen, die bereits vor einiger Zeit auf den Parklätzen rund um die Unternehmenszentrale errichtet wurden. Sie geben Ökostrom ab, der über die Stadtwerke Detmold bezogen wird. Neben den Automobilen aller Kunden des Fabrikverkaufs können auch die Fahrzeuge der Mitarbeiter dort aufgeladen werden.
Mit diesem Engagement wird der CO2-Fußbadruck laut Wortmann weiter verringert: Bei einem durchschnittlichen Arbeitsweg von ca. 17 km könnten mit der Smart-Flotte weitere 1,3 Tonnen CO2 eingespart werden.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 09.12.2021 - 09:15 Uhr

Weitere Nachrichten