Zum Eigenbedarf und für das öffentliche Stromnetz

Wortmann-Zentrale mit Solardach ausgestattet

Mit einer eigenen Photovoltaikanlage will die Wortmann-Gruppe hinter Tamaris und Caprice ihren ökologischen Fußabdruck weiter senken.

Die Wortmann-Gruppe hat seine Firmenzentrale mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet. Die Photovoltaik-Module seien dabei aufgrund der doppelseitigen Verglasung in der Lage, von beiden Seiten Sonnenenergie aufzunehmen. Dadurch sollen in einem Jahr über eine Million Kilowattstunden gewonnen werden, was dem durchschnittlichen Stromverbrauch von ungefähr 300 Vierpersonenhaushalten entspricht. Dabei werden 60% des produzierten Stroms direkt am Standort verbraucht. Der Rest fließt in das öffentliche Stromnetz.

Das Detmolder Unternehmen errichtete mit dem Bau der ungefähr fußballfeldgroßen Fläche die größte für den Eigenbedarf genutzte Aufdach-Photovoltaikanlage in der Region. Weitere Programme zur Senkung der Emissionen sind ein Fahrradpool aus Leihrädern, mit denen die Mitarbeiter kurze Strecken zurücklegen können; zudem wurden gemeinsam mit DHL im vergangenen Jahr 625,79 Tonnen an CO2-Äkquivalenten ausgeglichen. Zum Ausgleich der erzeugten Emissionen wurden unter anderem effiziente Kocher in Lesotho gebaut und Energie aus Biomasse in Brasilien produziert.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 15.07.2021 - 14:08 Uhr

Weitere Nachrichten