Unternehmen will international weiter wachsen

Zalando: „Stärker als jemals zuvor“

Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)
Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)

Man sei in einer „bemerkenswerten Position“, erklärte das scheidende Vorstandsmitglied Rubin Ritter während der Zalando-Pressekonferenz am 16. März. Das Unternehmen hat sich für die kommenden Jahre ambitionierte Ziele gesetzt.

Zalando werde weiter alles daransetzen, die wichtigste Destination für alle Kunden zu werden und ihre Bedürfnisse und Ansprüche zu erfüllen. Geschehen soll dies unter anderem mit einer „unendlichen Auswahl“ und bestmöglichem Service.
Im vergangenen Jahr verzeichnete die Plattform 72% mehr Besuche als noch in 2018, man sei „stärker als jemals zuvor“ und habe einen Kundenzuwachs um 47% erreicht, so Ritter. Dabei geht das Unternehmen davon aus, dass ein Großteil dieser Kunden zwar Lockdown-bedingt bei Zalando eingekauft habe, dass es hier aber nicht zu einer massiven Abwanderung kommen wird, wenn die Geschäfte wieder regulär öffnen dürfen. Dafür will das Unternehmen erheblich in Innovationen investieren, um jeden Kunden so persönlich wie möglich anzusprechen. 57% der Bestellungen erfolgten über die Zalando App.
Seit fünf Monaten können Kunden via Zalando ihren Lieblingsmarken folgen. 7 Mio. Menschen tun dies inzwischen. Auch die Segmente Beauty und „Pre-Owned“ hätten sich erfolgreich entwickelt, so Ritter.

Die Plattform-Strategie soll weiter ausgebaut werden – dies sei eine „Win-Win-Win“-Sitation für Händler, Marken und den Verbraucher gleichermaßen. Mit dem Partnerprogramm habe man im vergangenen Jahr einen „großen Schritt“ vollzogen. Im vergangenen Jahr konnten 1.000 weitere Stores angebunden werden, so dass man aktuell (Ende Februar) 3.400 Partner angeschlossen habe. Dieses Konzept sei nicht allein aus der Notsituation des Lockdowns heraus entstanden, man sehe hier „gigantisches Potenzial“ mit um die 300.000 Stores in ganz Europa. Die Zahl der angeschlossenen Stores soll zunächst bis Ende 2021 verdreifacht werden. Dabei ist man laut Co-CEO David Schneider überzeugt, dass der stationäre Handel auch nach Corona nicht verschwinden werde. Er brauche aber die Verbindung in die digitale Welt.
Die Retourenquote lag im vergangenen Jahr bei 50%. Man sehe einen rückläufigen Trend, so der Zalando-Vorstand, auch, weil man zunehmend Tools wie Größenratgeber anbiete, die Retouren reduzieren helfen sollen.
Neue Märkte wie die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, die Slowakei, Slowenien und Kroatien sollen noch in diesem Jahr erschlossen werden. In 2020 will Zalando auch in Ungarn und Rumänien starten.
Auch dem Thema Nachhaltigkeit will sich Zalando stärker verschreiben und „Teil der Lösung“ sein, so Rubin Ritter. Bereits im vergangenen Jahr habe das Produktangebot zu 16% nachhaltige Marken umfasst. Abrücken will man vom kurzen Produktzyklus in der Mode und bis 2023 den Lebenszyklus von mehr als 50 Mio. Produkten verlängern
Co-CEO Robert Gentz erklärte, man sei zuversichtlich, dass man 10% des Modemarktes in Europa erreichen werde. Die Corona-Pandemie habe den Veränderungsprozess in der Modeindustrie beschleunigt und die Grenzen zwischen On- und Offline aufgelöst. Die Zalando-Plattform-Strategie ermögliche dem Unternehmen, nun eine noch wichtigere Rolle zu spielen – für Verbraucher, aber auch für die angeschlossenen Partner. Als wichtigstes Ziel identifiziert der Zalando-Vorstand weiteres Wachstum.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 17.03.2021 - 10:27 Uhr

Weitere Nachrichten