Leder und Schuh AG

150 Jahre Schuhliebe aus Österreich

Hell, freundlich und modern sind die Verkaufsflächen bei Humanic gestaltet. (Foto: Humanic)
Hell, freundlich und modern sind die Verkaufsflächen bei Humanic gestaltet. (Foto: Humanic)

Die Leder und Schuh AG besteht mit ihren Filialunternehmen Humanic und Shoe4You seit 150 Jahren. Ein Stil-Kaleidoskop mit Modellen aus acht Dekaden soll an die Geschichte der Schuhliebe erinnern. Freude am Einkauf, persönliche Kontakte und Serviceleistungen stehen für das nächste Jahrzehnt im Fokus.

Daniel Heinrich Pollaks Gespür für Trends. Schon 1872 soll der Gründer der Schuhmanufaktur in Graz gewusst haben, was sich Schuhfans wünschen: die Herren dicke Sohlen und die Damen leichtfüßige Eleganz. Es sei gut möglich gewesen sein, dass schon Johann Strauss im Sommer 1872 in Schuhen von Pollak zum Friedensfest nach Boston reiste, um dort ein Orchester mit 800 Musikern zu dirigieren, heißt es in einem Kapitel der Firmenhistorie. Die wechselhafte Geschichte nimmt ihren Lauf: Schuhe sind der Luxus des kleinen Mannes und Pollack wird in der Donaumonarchie zum Schuhhändler der Herzen. Aus seiner Vision der Weltschuh-Fabrik entsteht der internationale Schuhfilialist. In diesem Jahr feiert die Leder und Schuh AG mit ihren Schuheinzelhandelsunternehmen Humanic und Shoe4You 150 Jahre Schuhliebe in Österreich: Seit März und das ganze Jahr über in 203 Filialen in neun Ländern sowie auf allen Kommunikationskanälen.

„Das 150-jährige Bestehen zeugt nicht nur von Mut zur Veränderung und einem Verständnis für die Bedürfnisse unserer Kunden und Kundinnen über Jahrzehnte hinweg, sondern besonders für eine Unternehmenskultur, die durch Leidenschaft und Tradition geprägt ist“, erklärt Wolfgang Neussner, der seit Ende letzten Jahres alleiniger Vorstand der Leder und Schuh AG mit Sitz in Graz ist, zu der die beiden Einzelhandelsunternehmen Humanic und Shoe4You gehören. Für ihn sei das Festjahr auch ein Dankeschön an all die Menschen, die ein Kapitel der Erfolgsgeschichte mitgeschrieben hätten. Das Jubiläum wird in den Filialen als Stil-Kaleidoskop mit Schuhmodellen aus den Archiven zelebriert. Stellvertretend werden acht Mode-Dekaden – von den 20er Jahren bis zu den 90er Jahren – im Stil der jeweiligen Epoche als Remakes inszeniert, skizziert das Unternehmen die Jubiläums-Aktion. Die retrospektiven Kollagen sind seit dem 21. März als Key Visuals in allen Filialen und Touchpoints zu sehen und ein eigener TV-Spot lässt die Modemenschen der einzelnen Dekaden gemeinsam feiern. Außerdem sind im Jubiläumsjahr Rabattaktionen und Markenkooperationen geplant. Mit Partnermarken und Künstlern sollen Special Editions in limitierter Auflage kreiert werden.

   

Freude am Einkaufen

Mittendrin in den Feierlichkeiten thront die Werbe-Ikone Franz, sozusagen als Katalysator für das Wir-Gefühl und allen Fragen rund um Schuhe. Pünktlich zum Jubiläum ist das Humanic Maskottchen nach 26 Jahren aus dem Archiv-Exil zurückgekehrt und wird begleitet mit einer großen Kommunikationsoffensive. Der neue Markenclaim „Frag Franz“ steht seit 2021 für den Wesenskern von Humanic: für Heritage, Haltung, Humor und die unermüdliche Begeisterung, sich selbst immer wieder neu zu erfinden, heißt es. „Franz ist Synonym für unseren Anspruch an uns selbst und unsere Vision für die Zukunft: Freude in das Leben anderer Menschen zu bringen und aus normalen Tagen ganz besondere zu machen”, sagt Vorstand Neussner. Zu normalen Zeiten vor der Pandemie hätten durchschnittlich pro Monat 4,5 Mio. Menschen die rund 200 Schuhgeschäfte besucht. Das Comeback der Legende solle Anlass sein, der Rolle als führender Premium-Schuhhändler noch besser gerecht zu werden. „Wir interpretieren uns nicht mehr nur als Händler, wir bilden eine Community, bei der alle vernetzt sind und zu einer positiven Entwicklung beitragen betont Wolfgang Neussner.

 

Franz schafft Wir-Gefühl

Wie schafft es die Leder und Schuh AG, auch nach 150 Jahren noch eine begehrenswerte Marke zu sein? „Besonders die Tradition gepaart mit dem Schmäh von Franz sind Werte, auf die wir besonders stolz sind. Wir spüren wieder verstärkt den Wunsch der Kunden und Kundinnen, Serviceleistungen und Beratung in unseren Filialen in Anspruch zu nehmen. Diesem Trend wollen wir mit Frag Franz als Katalysator für das Wir-Gefühl entgegenkommen“, erklärt der Vorstand. Neben der Fachberatung am Schuh gehören auch Trend- und Stylingberatung dazu. Der Filialist setzt auf ein kuratiertes Sortiment mit bewährten Klassikern und Marken, die im Trend liegen. Das Angebot reicht vom angesagten Sneaker bis zum festlichen Businessschuh oder Pumps sowie vom Barfußschuh bis zum Kommunionsschuh für die Kinder. Gestiegen sei das Interesse an nachhaltigen Schuhmarken. Das Markenangebot umfasst u.a. Ecoalf, Flamingos Life, Giesswein, Ekn, Love, Our Planet, Toms, Paul Green, Natural World und Fjällräven. Das Angebot in den Sortimenten werde ständig erweitert und mit dem One Step Greener wurde das erste eigene Label lanciert.

Expansion fortsetzen

Die letzten beiden Jahre bescherten auch der Leder & Schuh AG Umsatzeinbrüche. „Jedoch konnten maßgebliche Zuwächse im Online-Handel verzeichnet werden“, so Neussner. Das Portfolio wurde an die veränderten Kundenbedürfnisse angepasst. „Durch unseren Online-Shop haben wir die Möglichkeit, mit unseren digitalen Services wie 3D-Fußscanner oder Send-2-Home ein Shoppingerlebnis zu bieten, das ganz im Zeichen unserer Omnichannel-Strategie steht“, erklärt der Vorstand weiter. Dennoch sei das Filialnetz mit neun Neueröffnungen von Shoe4You und Humanic-Filialen in Österreich und international gewachsen. In diesem Jahr will die Leder und Schuh AG ihren Expansionskurs fortsetzen: Nach den bereits erfolgten Eröffnungen von Shoe4You im Auhof-Center in Wien und Humanic im Europapark Salzburg wird über vier Standort im mittel- und osteuropäischen Raum verhandelt. Aktuell betreibt das Unternehmen 203 Filialen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Lisa Dartmann / 10.05.2022 - 13:33 Uhr

Weitere Nachrichten