Was Saucony in Zukunft plant

Born in the USA

Der Laufschuhhersteller Saucony will mit Tradition und Innovation vereinen. (Foto: Saucony)
Der Laufschuhhersteller Saucony will mit Tradition und Innovation vereinen. (Foto: Saucony)

Die Laufschuh-Marke Saucony blickt auf eine lange Geschichte zurück. Für die kommenden Saisons plant das Unternehmen neue Styles und unkonventionelle Kollaborationen.

Ende der 60er-Jahre schlossen sich A.R. Hyde & Sons und die Saucony Shoe Manufacturing Company zusammen. In den folgenden Jahren kam es zu verschiedenen technischen Weiterentwicklungen, darunter etwa das Modell Jazz, das als technisch modernster Laufschuh der 80er-Jahre galt. Es ist der erste Schuh, der die charakteristische Saucony-Passform aufwies. Anfang der 1990er Jahre wurde mit dem Modell Shadow 6000 ein Schuh auf den Markt gebracht, der über ein besonderes Dämpfungssystem verfügt. Eine weitere technische Entwicklung war damals das Grid-System, das Dämpfung und Stabilität in sich vereint und noch heute fester Bestandteil in der Kollektion von Saucony ist.

Die tatsächliche Geburtsstunde der Marke Saucony lag schließlich im Jahr 1998, als das einst von Hyde gegründete Unternehmen, das inzwischen unter Hyde Athletic Industries, Inc. firmierte, seinen Namen offiziell in Saucony, Inc. umänderte. Heute gehört Saucony zu Wolverine Worldwide.

Paolo Petri, Vice President Product, Saucony Originals, beschreibt als wesentliche drei Säulen der Saucony-Kollektionsentwicklung Innovation, Heritage und Culture. „Entwicklungen wie Jazz, Shadow und Grid waren herausragend in der Geschichte von Saucony“, erklärt es der kreative Italiener: „Insbesondere Jazz ist der ikonischste Style des Jahres 1981, er steht schlichtweg für Superklassik!“ Rund 65% des Modellportfolios von Saucony ist dem Performance-Bereich zuzuordnen.

30% der Kollektion fallen unter die Originals. Mit dieser Linie zolle man der Geschichte der Marke Tribut und habe weltweit den Respekt und die Loyalität von Konsumenten erlangt, so das Unternehmen. Als Brücke zu den echten Klassikern der Marke aus dem Jahr 1898 soll die Originals-Kollektion die ikonischsten Styles aus 124 Jahren Saucony-Geschichte darstellen. Einige Modelle sind neu oder wurden neu designt. Zu den maßgeblichen Themen für die kommenden Saisons und Jahre gehört die Nachhaltigkeit. Paolo Petri erklärt die Strategie: „Seit 2020 nähern wir uns dem Thema auf zwei Ebenen: Zum einen kreieren wir Kapsel-Kollektionen, in denen wir Technologien testen mit dem Ziel, diese in einem größeren Rahmen einzusetzen. Dabei kommen etwa biobasierte Lederalternativen auf Basis von Ananas, Kaktus und Pilzen zum Einsatz. Darüber hinaus setzen wir bei der Kollektionsentwicklung insgesamt auf nachhaltige bzw. recycelte oder biobasierte Komponenten, wo immer das möglich ist.“ 

Neue Zusammenarbeit

Während der Pariser Modewoche Ende Juni präsentierte Saucony die ersten Modelle der neuen Zusammenarbeit mit Tombogo. Die beiden Marken wollen ihre Kräfte, um eine einzigartige Silhouette zu kreieren. So soll Modell Butterfly die Funktionalität und das Leistungs-Know-how von Saucony mit der abstrakten Kreativität von Tombogo verbinden. Der Schuh besteht aus einem modularen Innenschuh, der aus der äußeren „Clog“-Schale herausgenommen werden kann. Das Modell ist mit einer Performance-Dämpfung ausgestattet. Ein modulares Design bietet ein austauschbares Farbsystem, das es dem Träger ermöglichen soll, den Schuh nach Belieben zu gestalten.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 22.07.2022 - 12:27 Uhr

Weitere Nachrichten

Christian Ohm und seine Ehefrau Reya führen drei nachhaltige Sneaker-Stores in Köln, Düsseldorf und Münster. (Foto: Sneakers Unplugged)

Ein Store nur für nachhaltige Sneaker

Sneakers Unplugged

Sneakers Unplugged ist ein Store-Konzept für nachhaltig und umweltfreundlich produzierte Sneaker. Die Idee entstand mitten in der Pandemie und dann ging es Schlag auf Schlag: Erst ein Online-Shop, dann Pop-Up-Stores und jetzt die ersten drei Shops in Köln, Düsseldorf und Münster.