Geordnete Beendigung der Geschäftstätigkeit

Deichmann verkauft Russland-Geschäft

Die Schuhhandelskette Deichmann zieht sich mit ihrem Geschäft vollständig aus Russland zurück. Das Geschäft ruht bereits seit einigen Monaten.

Mitte März hat Deichmann die 37 Filialen in Russland geschlossen und angekündigt, das Russlandgeschäft vollständig aufgeben zu wollen, um „ein klares Zeichen für den Frieden und gegen die furchtbaren humanitären Auswirkungen des Krieges in der Ukraine“ zu setzen. Nun wurde der Verkauf von Deichmann Russland vollzogen. Der Verkaufsprozess sollte vor allem der sozialen Verantwortung gegenüber den rund 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Russland gerecht werden, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns gegenüber schuhkurier. Nun habe ein Mitglied des Managements vor Ort die Läden inklusive des Inventars, der Restbestände sowie aller weiteren Rechte und Pflichten übernommen und damit die geordnete Beendigung der Geschäftstätigkeit ermöglicht. Über den Kaufpreis wurde laut Deichmann zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Das Russlandgeschäft soll nun mit einem neuen Markennamen und vollständig unabhängig von Deichmann weitergeführt werden.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 02.06.2022 - 13:00 Uhr

Weitere Nachrichten