Internationale Store-Designs

Feinheiten im Fokus

Scotch & Soda, Shanghai (Foto: Scotch & Soda)
Scotch & Soda, Shanghai (Foto: Scotch & Soda)

Spezielle Details und eine besondere Gestaltungsidee machen in Store Design und Ladenbau den Unterschied, wie von namhaften Brands und Architekten gestaltete Neueröffnungen zeigen.

Scotch & Soda, Shanghai: Farbflash

Mit Mut zur Farbe wird die Treppe zum Paradestück. Und wenn es sich bei dem Farbton – wie in dem neuen, 289 qm großen Scotch & Soda Flagship Store in Shanghai – um leuchtendes Gelb handelt, steigen die Kundinnen und Kunden noch mal so gern ins Obergeschoss. Gelb macht gute Laune, und die gehört beim neuen Gestaltungskonzept des Amsterdamer Modelabels zum Programm: Schließlich soll das Storedesign den „Free Spirit of Amsterdam“ transportieren. Wenn Farbe den Markenkern mit ihrer Wirkung so nachdrücklich unterstützt, ist sie ein ideales Tool für dekorative Akzente.

Adidas Terrex, München: Umarmung der Gegensätze

Ein nachhaltiger Ladenbau und nachhaltige Produkte bilden die Klammer des Outdoor Konzepts Adidas Terrex, das sich an die wachsende Outdoor Sports Community richtet. Der erste Flagship Store in Europa eröffnete im Dezember letzten Jahres in München. Doch nicht nur der Anspruch auf Nachhaltigkeit zeichnet das Gestaltungskonzept aus. Wenn man genau hinschaut, geht es auf dieser 370 qm großen Fläche um das, was unseren Alltag im Kern ausmacht: das Jonglieren mit Gegensätzen, das Bemühen, die widerstrebenden Anforderungen unserer Zeit in unser tägliches Leben zu integrieren. Holz, recyceltes Polyester, Stein, Digitalität, Natur pur, Modernität – hier verbindet sich alles zu einem harmonischen Ganzen.

LFDY, Amsterdam: Statement Piece

Jedes Store Design braucht sein Statement Piece. Das kann natürlich auch der Kassentisch sein, der – mögen manche die fest installierte Kasse auch für ein Auslaufmodell halten – für Kundin und Kunde ein wichtiger Bezugspunkt ist. Hier sehen wir das Kassenmöbel des soeben in Amsterdam neueröffneten Flagship Stores des Düsseldorfer Streetwear Labels Live Fast Die Young. Das puristische, geradlinige Design der 100 Quadratmeter großen Fläche ist mit Materialien wie gebürstetem Edelstahl, der mit matten, glasperlengestrahlten Oberflächen konfrontiert wird, ein klares Bekenntnis zur Reduktion auf das Wesentliche. In seiner markanten Präsenz verkörpert der Kassentresen dieses Credo perfekt.

Bründl Sports, Kaprun: Reinheit

Mag sein, dass das, was eines schönen Tages von der Pandemie übrigbleibt, ein dauerhaft höherer Anspruch an Hygiene und Sauberkeit ist. Für diesen nicht unwahrscheinlichen Fall hat der österreichische Sporthändler Bründl im Rahmen der Erweiterung und des Komplettumbaus seines insgesamt nun 5.600 qm großen Flaggschiffs in Kaprun aufs Vorbildlichste vorgesorgt: mit da und dort und auf der Fläche installierten Waschgelegenheiten. Aus rohen Gesteinsbrocken gefertigt, sind sie nicht nur ein optisches Highlight, sondern auch ein weiterer Beleg für den hohen Nachhaltigkeitsanspruch des seit März klimaneutralen Hauses mit ÖGNI-zertifizierter Innenarchitektur.

Falabella, Santiago de Chile: Helligkeit

Der Eindruck von Sauberkeit und Helligkeit ist essenziell, und zwar auf der gesamten Fläche. Dunkle oder vernachlässigte Ecken sollten spätestens seit der Pandemie der Vergangenheit angehören. Eine elegante, umfassende Ausleuchtung wirft auch bei Falabella in Santiago de Chile, dem größten Kaufhaus Südamerikas, ein im Wortsinne positives Licht auf Sortiment und Ambiente. Den virtuosen Einsatz von Licht – eine stimmungsvolle Grundbeleuchtung, sanfte Übergänge und variierende Lichttemperaturen – kann man dort bis in jeden Winkel hinein erleben. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Annette Gilles / 25.04.2022 - 13:08 Uhr

Weitere Nachrichten

HDS/L-Präsident Carl-August Seibel begrüßte die Gäste zum Symposium in Herzogenaurach (Foto: HDS/L)

HDS/L lädt zum Symposium

Branchentreffen in Herzogenaurach

Zum 12. Mal lud der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) zum Symposium ein – dieses Mal ins Adidas-Headquarter in Herzogenaurach. Mehr als 130 Gäste kamen zu dem Event, das unter dem Motto „Resilienz & Ressourcen“ stand.