Maskenpflicht im Handel soll bleiben

Ganz Hamburg soll Hotspot werden

In Hamburg müssen Konsumentinnen und Konsumenten wohl vorerst weiter Masken tragen, wenn sie einkaufen gehen. (Foto: Unsplash)
In Hamburg müssen Konsumentinnen und Konsumenten wohl vorerst weiter Masken tragen, wenn sie einkaufen gehen. (Foto: Unsplash)

Die Hamburger Bürgerschaft erklärt die Hansestadt zum Hotspot. Damit soll die Maskenpflicht in Innenräumen und im Einzelhandel vorerst beibehalten werden. Ähnlich entschied bereits die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern.  

Ein entsprechender Antrag der rot-grünen Regierungsmehrheit wurde am 30. März angenommen. Damit sollen Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen und im Einzelhandel bestehen bleiben – zunächst bis Ende April. AfD und FDP haben bereits Klagen gegen die Hotspot-Regelung in Hamburg angekündigt. 

Auch in Mecklenburg-Vorpommern soll die Hotspot-Regel gewährleisten, dass Schutzmaßnahmen auch weiterhin gelten. Bis zum 27. April müssen im Einzelhandel in dem Bundesland Masken getragen werden. 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 30.03.2022 - 17:16 Uhr

Weitere Nachrichten

schuhkurier-Chefredakteurin Petra Steinke (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Masken

Ein Kommentar von Petra Steinke

Die Inzidenzen erreichen Rekordwerte. Zugleich lassen frühlingshafte Temperaturen und die Aussicht auf weitere Lockerungen die Menschen in die Städte strömen. Eine Herausforderung, für die es aber eine sinnvolle Lösung gibt.