Konsumbarometer im Mai

HDE: Russischer Krieg belastet Verbraucherstimmung

Die Verbraucherstimmung trübt sich weiter ein. Nach einem massiven Einsturz direkt nach Kriegsbeginn sinkt der Wert weiter und erreicht ein neues Allzeit-Tief.

Verbraucherinnen und Verbraucher sind weiterhin zurückhaltend, was ihre Anschaffungen angeht. Der Index des HDE-Konsumbarometers sinkt nach dem Rekordabsturz im April von 94,5 auf 89,56 weiterhin und beträgt im Mai 88,74. Damit sinkt der Index zum sechsten Mal in Folge und erreicht ein neues Allzeit-Tief. Auch die Einzelindizes liegen fast alle niedriger als im vergangenen Monat. Lediglich die Einkommenserwartung konnte von 89,6 auf 90,16 steigen. Anschaffungsneigung sank von 82,98 auf 81,81, die Sparneigung bewegte sich von 112,1 auf 111,67, die Preiserwartung von 73,47 auf 72,36, die Konjunkturerwartung von bereits schwachen 68,21 auf 67,3 und die Zinserwartung sackte vom 108,49 auf 102,9 besonders stark ab. Der HDE erwartet angesichts der ungewissen Kriegsverlaufs in den kommenden Wochen eine weiterhin gedämpfte Stimmung im privaten Konsum. Die Lockerung der Corona-Maßnahmen seien im Gegensatz in den Hintergrund gerückt und konnten kaum einen positiven Einfluss auf die Verbraucherstimmung nehmen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 02.05.2022 - 08:38 Uhr

Weitere Nachrichten