Branchentreffen in Herzogenaurach

HDS/L lädt zum Symposium

HDS/L-Präsident Carl-August Seibel begrüßte die Gäste zum Symposium in Herzogenaurach (Foto: HDS/L)
HDS/L-Präsident Carl-August Seibel begrüßte die Gäste zum Symposium in Herzogenaurach (Foto: HDS/L)

Zum 12. Mal lud der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) zum Symposium ein – dieses Mal ins Adidas-Headquarter in Herzogenaurach. Mehr als 130 Gäste kamen zu dem Event, das unter dem Motto „Resilienz & Ressourcen“ stand. 

„Der große Zuspruch zeigt, dass die Branche in diesen herausfordernden Zeiten sehr viel Informations- und Gesprächsstoff hat. Es zeigt aber auch, wie wichtig der persönliche Austausch nach der langen Auszeit ist“, erklärte Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer des HDS/L.
Der Vorsitzende des Verbandes, Unternehmer Carl-August Seibel, skizzierte die aktuelle Situation aus noch nicht beendeter Pandemie und Krieg in der Ukraine mit allen Folgen, die sich daraus auch für die Schuhbranche ergeben – und den Möglichkeiten: „Wahrlich kein Szenario, das optimistisch stimmt. Und doch gibt es Menschen, die auch in stressigen, schwierigen Situationen gelassen bleiben. Die auch, wenn es mal richtig turbulent zugeht, den Überblick behalten. Die sich nicht beirren lassen und ihren Weg konsequent weitergehen. Solche Menschen beherrschen die Fähigkeit der Resilienz, eine Kraft, die das Leben lehrt. Außerdem haben sie vermutlich genügend Ressourcen aufgebaut.“

Wie Unternehmen Resilienz entwickeln können, war Thema der Vorträge des Symposiums. So erläuterte etwa Klaus Freese, Geschäftsführer des Maschinenbau-Spezialisten Desma, welche Wirtschaftsräume aktuell die besten Voraussetzungen für langfristige, krisenresistente und nachhaltige Investitionen bieten. „Die Globalisierung entwickelt sich zurück. Durch den Einsatz automatisierter Schuhfertigung sind die Rahmenbedingungen in Deutschland und Europa so gut wie selten zuvor“, so Freese. Wie Maschinen in der Schuh-Logistik eingesetzt werden können, schilderte Thomas Bielmeier von Magazino. Er stellte den Roboter Toru im Praxistest vor. Wie sich der Sportartikelhersteller Adidas mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigte, schilderte Gudrun Messias, Director Sustainable Direction bei dem Unternehmen.
Wie man junge Menschen für die Branche begeistern und langfristig binden kann, darüber diskutierten HDS/L Referent Torben Schütz mit Taschen-Spezialist Georg Picard und Jörg Altpeter von der Berufsbildenden Schule Pirmasens. Der HDS/L Vorsitzende Carl-August Seibel berichtete über seine Erfahrungen bei der Planung, Umsetzung und beim Aufbau einer Schuhfabrik in Kenia.

Weitere Informationen zum Event lesen Sie in schuhkurier Ausgabe 22

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 22.05.2022 - 16:23 Uhr

Weitere Nachrichten

Alexander Wodrich, Experte für Sounddesign, bei seinem Vortrag im Rahmen des Bequemschuh-Symposiums in Zeulenroda (Foto: Volkmar Heinz)

„Übers Ohr ins Herz“

Sound-Design im Handel

Dass auch Unternehmen im Handel über den Einsatz von Klängen nachdenken sollten, erläuterte Alexander Wodrich, Managing Director der Agentur Why do birds, auf dem Bequemschuh-Symposium in Zeulenroda.