Wechsel zu Mammut

Heiko Schäfer verlässt Hugo Boss

Heiko Schäfer war seit März 2020 Coo bei Hugo Boss. (Foto: Hugo Boss)
Heiko Schäfer war seit März 2020 Coo bei Hugo Boss. (Foto: Hugo Boss)

Chief Operating Officer Heiko Schäfer verlässt den Vorstand der Hugo Boss AG zum 31. Mai 2022 auf eigenen Wunsch, um eine neue berufliche Aufgabe außerhalb des Unternehmens anzunehmen. 

Heiko Schäfer kam im März 2020 zu Hugo Boss und hat die Bereiche globale Produktentwicklung, Beschaffung, eigene Fertigung, Logistik und Nachhaltigkeit verantwortet. Unter seiner Führung habe das Unternehmen wichtige Fortschritte bei der Digitalisierung und Optimierung der Produktentwicklung und Logistik gemacht, die konzerneigene Fertigung im Zuge des Casualisierungs-Trends neu ausgerichtet und seine Nachhaltigkeitsaktivitäten weiter gestärkt, beispielsweise durch die Verdoppelung des Anteils an Responsible Styles in den Kollektionen, heißt es von Seiten des Unternehmens. „Zudem hat sein Einsatz dazu beigetragen, das Unternehmen während der Covid-19-Krise zu stabilisieren und im Anschluss mit voller Kraft zurück auf den Wachstumspfad zu führen“, sagt Hermann Waldemer, Aufsichtsratsvorsitzender von Hugo Boss. Die Abteilungen, die bislang an Heiko Schäfer berichten, werden unter den verbleibenden Vorstandsmitgliedern aufgeteilt. Die globale Produktentwicklung geht in den Aufgabenbereich von Daniel Grieder über. Yves Müller übernimmt die Verantwortung für die Beschaffung, die eigene Fertigung, Logistik und Nachhaltigkeit. Heiko Schäfer wird künftig als Chief Executive Officer (CEO) beim Schweizer Outdoor-Unternehmen Mammut Sports Group AG tätig sein.

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Nina Ungerechts / 20.05.2022 - 11:19 Uhr

Weitere Nachrichten

Stefan Genth auf dem Handelskongress 2021 in Berlin. (Foto: HDE)

Einzelhandelsumsatz schrumpft um 2%

HDE-Prognose für 2022

In einer aktuellen Umfrage des HDE rechnen 44% von 800 befragten Unternehmen mit sinkenden Umsätzen. Der Verband geht für dieses Jahr von einem nominalen Umsatzwachstum von 3% im Vergleich zum Vorjahr aus, inflationsbereinigt rutscht der Einzelhandel 2% ins Minus.