Sechs Thesen

IFH: Stationärer Handel hat großes Potenzial

In einem Thesenpapier haben das Institut IFH Köln und der Beratungsdienstleister Capgemini das Marktgeschehen rund um den stationären Handel analysiert und prognostizieren, welche Chancen er hat.

In sechs Thesen haben das Institut IFH Köln und das französische IT-Beratungsunternehmen Capgemini im Rahmen der Studienreihe „Retail of the Future – Consumer Insights“ analysiert, wie die Pandemie die Einkaufsgewohnheiten veränderte und welche Veränderungen wohl auch nach dem Ende der Pandemie bestehen bleiben. Die Studienautoren kommen zum Schluss, dass der Verlauf des Pandemiegeschehens weniger direkte Auswirkungen auf das Shopping-Verhalten hat. Wurde bislang bei höheren Inzidenzen mehr online eingekauft, gehen Leute jetzt unabhängig von der Höhe der Inzidenz in den Laden. Entscheiderinnen und Entscheider im Handel sind laut IFH überzeugt, dass die Rückkehr in den stationären Handel nicht nur einen Nachholeffekt darstellt, sondern dass Kundinnen und Kunden auch nachhaltig Interesse an einem stationären Handel haben. „2022 werden entscheidende Weichen für die Zukunft des Handels gestellt. Jetzt gilt es Konsumentinnen und Konsumenten zu überzeugen, dass der Besuch im Geschäft sich lohnt. Das kann nicht nur über Events oder besondere persönliche Shopping-Erlebnisse passieren, sondern auch über Angebote wie Click & Collect oder Live Shopping“, äußert sich IFH-Geschäftsführer Kai Hudetz zu den Ergebnissen des Thesenpapiers.

Die sechs Thesen im Überblick:

  1. Kundinnen und Kunden werden mehr online kaufen als heute – das zwanzigprozentige Wachstum aus 2020 und 2021 wird in Zukunft jedoch nicht erreicht.

  2. Kundinnen und Kunden werden auch weiterhin den stationären Handel aufsuchen – wenn dort Kundenerlebnisse und digitale Verzahnungen geschaffen werden.

  3. Kundinnen und Kunden werden mehrwertbringende digitale Services im stationären Handel erwarten – jedoch ohne Bereitschaft, dafür zu zahlen.

  4. Kundinnen und Kunden werden Convenience-Technologien wie kassenlose Supermärkte nutzen – wenn diese gut erklärt und Bedenken ernst genommen werden.

  5. Kundinnen und Kunden werden sich lokal orientieren – Lokalität wird aber, vor allem bei Transaktionen, online weiterhin schwer abzubilden sein.

  6. Kundinnen und Kunden werden nachhaltig einkaufen – für bestimmte Kundengruppen bleiben jedoch Preis und Convenience relevanter.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 21.02.2022 - 10:08 Uhr

Weitere Nachrichten