Kommentar von Helge Neumann

Kommentar: Stufen

Helge Neumann, Redaktion schuhkurier
Helge Neumann, Redaktion schuhkurier

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, schrieb Hermann Hesse in „Stufen“, einem seiner bekanntesten Gedichte. Oder ist es mit Blick auf 2022 doch eher ein Schrecken?

Der Ausblick auf die kommenden Monate gehört zu jedem Jahreswechsel. Was kommt 2022 auf die Schuhbranche zu? Welche neuen Herausforderungen müssen bewältigt werden? Und wo liegen Chancen? Selten fielen Prognosen so schwer wie heute. Wirklich verlässlich kann niemand vorhersagen, wie die kommenden Monate verlaufen werden. Unsicherheit und Unberechenbarkeit begleiten die Corona-Krise seit Anbeginn. Die Lage entwickelt sich dynamisch und immer wieder neu. Gerade das macht eine Anpassung so schwierig.

Immerhin: Auch wenn der Ausblick auf das erste Quartal durch Omikron und 2G im Einzelhandel getrübt wird, dürften die Umsätze des Handels in den nächsten Dekaden deutlich steigen. Das ist kein Wunder, schließlich waren die Läden im Vorjahr geschlossen. Tendenziell geht es demnach in die richtige Richtung – es sei denn, eine weitere Virus-Variante grätscht dazwischen. Zum Start in die neue Orderrunde kann der Handel zudem auf den positiven Erfahrungen aus der vergangenen Herbst/Winter-Saison aufbauen. Die lief bis in den November hinein richtig gut. Auch das macht Mut.

Hermann Hesse schrieb „Stufen“ übrigens nach langer Krankheit 1941, inmitten der wohl dunkelsten Phase der deutschen Geschichte. Der Dichter verlor trotz all des Schreckens nicht seine Überzeugung, dass jede neue Lebensphase die Chance auf einen Neubeginn bietet. Hesse betrachtete das Leben als einen fortwährenden Prozess, in dem Stufe auf Stufe folgt. Diesen sollte man sich tapfer und ohne Trauer stellen. Eine solch optimistische Grundeinstellung kann der Schuhbranche im neuen Jahr durchaus als Wegweiser dienen. Ohne Hoffnung ist unternehmerischer Erfolg nicht möglich.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 06.01.2022 - 09:10 Uhr

Weitere Nachrichten