„Weniger Druck auf dem Kessel“

Lieferprobleme entspannen sich

Die Lieferprobleme im Einzelhandel haben sich entspannt. Knapp sechs von zehn Händlern berichteten laut ifo-Institut im Januar, dass nicht alle bestellten Waren geliefert werden können. Im Dezember waren es noch 80%. 

„Nach dem Ende des Weihnachtsgeschäfts ist etwas weniger Druck auf dem Kessel“, sagt der Leiter der ifo Umfragen, Klaus Wohlrabe. „Trotzdem erfüllen viele Einzelhändler nicht jeden Kundenwunsch, weil ihnen immer noch Ware fehlt.“

Besonders problematisch bleibt die Situation für die Baumärkte, wo immer noch knapp 94% der Unternehmen von Lieferengpässen berichten. Ähnliches gilt für die Autohändler: 84% können die Wünsche ihrer Kunden nicht erfüllen. Oder bei elektronischen Haushaltsgeräten, wo 80% der Händler über leere Regale klagen. Im Modehandel berichten 38% der Händler von Lieferproblemen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 02.02.2022 - 08:53 Uhr

Weitere Nachrichten

Frank Rehbein gibt Tipps, wie Furnituren am besten verkauft werden. (Foto: Die Akademie)

So verkaufen sich Furnituren erfolgreich

Experten-Interview

Haltung, Timing und Kommunikation sind die wichtigsten Tools für erfolgreichen Furnituren-Verkauf. Wie man sie richtig einsetzt, weiß Frank Rehbein, Experte für Verkaufstraining und Geschäftsführer von „Die Akademie – Trainingswerkstatt“.