EU-weite Umfrage

Mehr junge Menschen kaufen Fake-Produkte

Frachtsendung mit Mode- und Schuhimitaten am Flughafen Düsseldorf (Foto: Zoll)
Frachtsendung mit Mode- und Schuhimitaten am Flughafen Düsseldorf (Foto: Zoll)

Laut einem Bericht des Amtes der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO) kaufen immer mehr junge Menschen gefälschte Markenprodukte – häufig auch bewusst.

Mit einer EU-weit abgehaltene Umfrage, dem Jugendbarometer, konnte das EUIPO feststellen, dass junge Menschen von 15 bis 24 in den vergangenen zwölf Monaten zu 37% mindestens einmal bewusst gefälschte Markenwaren gekauft haben. Im Jahr 2019 gaben dies nur 14% an. Das EUIPO räumt jedoch ein, dass der starke Anstieg im Vergleich zu 2019 auf eine veränderte und genauere Methodik zurückzuführen ist und die Zahlen auch schon 2019 höher gewesen sein könnten.

Besonders häufig in gefälschter Form gekauft werden Mode und Accessoires (17%), Schuhe (14%), Elektronikgeräte (13%) und Hygiene- und Kosmetikprodukte (12%). Als Grund wird häufig der niedrigere Preis angegeben und der soziale Druck, Produkte mit einem Markennamen besitzen zu müssen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 13.06.2022 - 09:53 Uhr

Weitere Nachrichten

Die Taschenmarke Fritzi startet mit Neuerungen in die F/S-Saison. (Foto: Fritzi)

Fritzi: (Fast) alles neu

Fritzi aus Preußen wird zu Fritzi

Aus der Taschenmarke Fritzi aus Preußen wird zur neuen F/S-Saison Fritzi. Das Unternehmen plant Neuerungen bei den Modellen, im Vertrieb und bei den Materialien. An einigen bewährten Elementen wolle man aber auch festhalten, erklärt Geschäftsleiter Roman Kraus.