EHI-Städtebefragung

Mehr Ladenschließungen durch Corona-Krise

Fast 70% der Kommunen haben aufgrund der Pandemie einen Rückgang der Ladengeschäfte in den Innenstädten festgestellt. So lautet das Ergebnis der EHI-Städtebefragung zu aktuellen Entwicklungen im Einzelhandel.

 

68% der befragten Kommunen würden laut EHI Ladenschließungen in Innenstadtlagen und Fußgängerzonen verzeichnen, in Stadtteillagen seien es 47%. Die Anzahl der Ladengeschäfte in Fachmarktlagen hingegen wäre in 73% der Fälle unverändert. Hier sei der Rückgang der Läden mit 20% geringer, 6% würden sogar von Zuwächsen berichten. Die Anzahl der Geschäfte in Shopping-Centern ginge um 49 Prozent zurück, weitere 49% würden die Lage als stabil einstufen.

 

Mehr Renovierungen

Coronabedingte Schließungen hätten mehr Veränderungen und Erneuerungen der Einzelhandelsflächen zur Folge gehabt: 62% der Kommunen hätten in den vergangenen zwei Jahren mehr Renovierungen festgestellt, bei Umnutzungen (überwiegend in Wohnungen und Büros) seien es 60 Prozent.

Das Witepaper ist kostenlos auf der EHi Website erhältlich: www.ehi.org/produkt/whitepaper-aktuelle-entwicklungen-des-einzelhandels-aus-sicht-der-staedte-und-gemeinden/

   
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Nina Ungerechts / 12.05.2022 - 11:09 Uhr

Weitere Nachrichten

HDS/L-Präsident Carl-August Seibel begrüßte die Gäste zum Symposium in Herzogenaurach (Foto: HDS/L)

HDS/L lädt zum Symposium

Branchentreffen in Herzogenaurach

Zum 12. Mal lud der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) zum Symposium ein – dieses Mal ins Adidas-Headquarter in Herzogenaurach. Mehr als 130 Gäste kamen zu dem Event, das unter dem Motto „Resilienz & Ressourcen“ stand.