Schuh-Abo für Pflegekräfte

Mietobjekt Schuh

Karl Müller III (li.) und Karl Müller IV sind die Gründer von Joya und Kybun. (Foto: Joya)
Karl Müller III (li.) und Karl Müller IV sind die Gründer von Joya und Kybun. (Foto: Joya)

Etwas Gutes für Pflegekräfte tun. Das lag den Joya-Gründern Karl Müller IV und Claudio Minder in der Zeit nach der Pandemie am Herzen. Sie entwickelten ein Schuh-Abo.

„Uns liegen die Pflegeberufe am Herzen, denn Personen aus diesen wichtigen Berufen gehören seit 15 Jahren zur Kernkundschaft der Marke Joya“, erklärt Joya-Gründer Karl Müller IV die Motivation des Unternehmens, ein Abo für Schuhe zu entwickeln. Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach. Interessierte weisen nach, dass sie in einem Pflegeberuf arbeiten, und schließen ein monatliches Abo ab. Dieses läuft aktuell in einer Testphase und kostet die Abonnenten 12 Franken (11,62 Euro) pro Monat. Dafür bekommen Pflegekräfte einen von Joya speziell entwickelten Schuh zugeschickt. „Dank der 24 Luft-Ventile sind die Schuhe unvergleichbar atmungsaktiv“, fasst Claudio Minder die Vorteile des Pflege-Schuhs zusammen, der seinem Träger oder seiner Trägerin ein positives Gefühl auf der Arbeit geben soll. Wenn der Schuh seinen Zweck erfüllt hat, meldet die Abonnentin einen Schuhtausch auf der Website an und bekommt einen neuen Schuh zugeschickt. Der alte geht zurück zu Joya. Dort werden die eingeschickten Modelle dann in das firmen-
eigene „Re-Life“-Programm eingespeist, um möglichst nachhaltig mit den vorhandenen Ressourcen zu agieren. Entweder werden die Schuhe aufbereitet und an Bedürftige abgegeben, oder sie werden in ihre Einzelteile zerlegt, die dann wieder für die Produktion verwendet werden können.

Ausbau geplant

Läuft das Abo bislang nur in der Schweiz, möchten die beiden Gründer auf lange Sicht auch nach Deutschland expandieren. Dazu schwebt ihnen eine Kooperation mit den Arbeitgebern vor: „Unser Solidar-Abo ermöglicht Menschen ohne die finanzielle Möglichkeit, unsere Dienstleistung kostenlos zu nutzen“, so Karl Müller IV. Auch mit Schweizer Politikern auf Bezirksebene sei man im Gespräch. „Wir fordern die Arbeitgeber auf, sich bei der Finanzierung zu beteiligen“, betonen die beiden Gründer. Zudem plant Joya, das Abo-Modell auszuweiten. Zu einem späteren Zeitpunkt möchten die Verantwortlichen das Modell auch für andere stehintensive Berufen mit
wenig Gehalt öffnen. Auch eine Anbindung an den Fachhandel können sich die beiden Unternehmer vorstellen. „Wir streben nach kontinuierlicher Verbesserung, um das bestmögliche und preiswerte Angebot auch in Zukunft anbieten zu können“, schließt Karl Müller IV den Ausblick auf die kommenden Test-
Wochen.

Weichen für die Zukunft gestellt

Unterdessen wurden auf Unternehmensebene einige Stellschrauben gedreht. Die Unternehmen Kybun und Joya kommen künftig aus einer Hand. Ohnehin stammen die beiden Marken aus derselben Familie. Während Kybun bis vor Kurzem von Karl Müller III geführt wurde, ist sein Sohn Karl Müller IV Gründer und Chef von Joya. Längere Zeit gingen Vater und Sohn zumindest in unternehmerischer Hinsicht getrennte Wege – zu unterschiedlich die Auffassung zur strategischen Ausrichtung. Schließlich kam es zur Versöhnung und zur Fusion der beiden Firmen, die nun unter dem Namen Kybun Joya AG und unter Führung von Karl Müller IV weiter am Markt aktiv sein werden. Das neugeschaffene Unternehmen werde Schuhe der Marken Kybun und Joya und ab Herbst die erworbene Traditionsmarke Kandahar produzieren, teilten die Schweizer Anfang Mai mit. Auch die traditionsreiche Schweizer Marke Elgg, Hersteller von Armee-Stiefeln und bekannt für hochwertige rahmengenähte Schuhe, könnte unter dem Dach der
Kybun Joya AG wiederbelebt werden, heißt es. Joya-Schuhe werden in der Schweiz und Italien produziert. Kybun-Schuhe werden in Südkorea hergestellt. Die Führungsetage der Kybun Joya AG besteht aus den Kybun-Geschäftsführern Urs Koller und Markus Bartholet sowie den Joya-Geschäftsführern Karl Müller IV und Claudio Minder. Karl Müller III tritt als Verwaltungsratpräsident zurück.

 

 

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Laura Klesper / 02.06.2022 - 09:00 Uhr

Weitere Nachrichten