Verhaltene Zukunftsprognose

Modekonsum bleibt zurückhaltend

Nach wie vor verzichten viele auf den Kauf von Kleidung, Schuhen und Accessoires. Das IFH Köln analysierte den Modekonsum 2021 und stellt Prognosen über den Aufholprozess auf.

Mithilfe der „Markt- und Distributionsdaten Fashion 2022“ hat das Institut IFH Köln festgestellt, dass sich der Modekonsum 2021 leicht erholen konnte, jedoch noch immer weit unter dem Niveau von 2019 liegt. Das Gesamtmarktvolumen der Branche sank 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 14% und stieg 2021 wieder um 2,6%. Damit liegt der Umsatz für 2021 um fast 12% niedriger als vor der Pandemie. Profitiert hat laut der Daten der Online-Handel, der 46,5% des Marktvolumens ausmacht. Das IFH prognostiziert einen langsamen Aufholprozess aufgrund von Lieferkettenproblemen, Inflation und globalen Krisen und geht davon aus, dass die Umsätze erst 2025 oder 2026 wieder auf Vor-Pandemie-Niveau liegen könnten.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 11.05.2022 - 11:35 Uhr

Weitere Nachrichten

Schuhhändler Marcus Höhne (Foto: M. Höhne)

Was bewegt Sie, Marcus Höhne?

schuhkurier-Podcast

Die Corona-Krise noch in den Knochen, kam schon die nächste. Die Hamburger Schuhhändlerfamilie Höhne (Schuhhaus Hittcher) bekam hautnah die Auswirkungen mit. Trotzdem zeigt sich Marcus Höhne im Podcast-Gespräch mit schuhkurier zuversichtlich: Es gebe eben doch viele Chancen.

HDS/L-Präsident Carl-August Seibel begrüßte die Gäste zum Symposium in Herzogenaurach (Foto: HDS/L)

HDS/L lädt zum Symposium

Branchentreffen in Herzogenaurach

Zum 12. Mal lud der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) zum Symposium ein – dieses Mal ins Adidas-Headquarter in Herzogenaurach. Mehr als 130 Gäste kamen zu dem Event, das unter dem Motto „Resilienz & Ressourcen“ stand.