Basisschutz bringt zahlreiche Lockerungen

Neues Infektionsschutzgesetz verabschiedet

Die Maskenpflicht im Handel bleibt weitgehend bestehen. (Foto: Georg Arthur Pflueger/Unsplash)
Die Maskenpflicht im Handel bleibt weitgehend bestehen. (Foto: Georg Arthur Pflueger/Unsplash)

Am Mittag des 18. März stimmte auch der der Bundesrat zu: Ab dem 20. März gilt das neue Infektionsschutzgesetz. Es bringt umfangreiche Lockerungen mit sich. Vorerst aber setzen die Länder auf Übergangsregelungen.

Kein Abstand mehr, keine Masken und keine Zugangsbeschränkungen: Ab dem 20. März gilt mit dem neuen Infektionsschutzgesetz der so genannte Basisschutz. Er sieht vor, dass lediglich im öffentlichen Personnennahverkehr sowie in Flugzeugen und im Gesundheitssektor (Arztpraxen, Kliniken, Pflegeeinrichtungen) eine Maske getragen werden muss. Über alle weiteren Maßnahmen entscheiden die Länderparlamente. Sie können eine Hotspot-Regelung umsetzen, wenn regional eine Überlastung des Gesundheitssystems droht.

Bis zum 2. April gilt eine Übergangsfrist, in der die derzeit bestehenden Regeln weiter einzuhalten sind. Nach aktuellem Stand soll diese Übergangsfrist in mehreren Bundesländern genutzt werden, darunter Baden-Württemberg, Berlin, Thüringen und das Saarland. In Bayern soll es bei den bisherigen 2G- und 3G-Zugangsregeln und der Maskenpflicht in Schulen und im Handel bleiben.

Der BTE Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren sieht ein schnelles Ende der Maskenpflicht kritisch. „Wir glauben, dass momentan die Zeit dafür nicht reif ist“, erklärte BTE-Geschäftsführer Rolf Pangels in einer Pressekonferenz am 18. März

Übergangsregeln in den Ländern

Baden-Württemberg
Die Übergangsfrist bis 2. April soll genutzt werden.

Bayern
Hier soll es bis zum 2. April bei den bisherigen 2G- und 3G-Zugangsregeln und bei der Maskenpflicht in Schulen und im Handel bleiben.

Berlin
Die bislang geltenden Maßnahmen sollen bis zum 31. März bestehen bleiben.

Brandenburg
Die derzeit geltenden Maßnahmen wurden bis zum 2. April verlängert.

Bremen
Die derzeit geltenden Maßnahmen inklusive Maskenpflicht im Handel wurden bis zum 2. April verlängert.

Hamburg
Die aktuell geltenden Regeln sollen erst nach dem 2. April zurückgenommen werden.

Hessen
Maskenpflicht, Abstands- und Hygienekonzepte bleiben bis zum 2. April bestehen.

Mecklenburg-Vorpommern
Das Land nutzt die Übergangsregelung inklusive Maskenpflicht im Handel bis zum 2. April.

Niedersachsen
Das Bundesland bleibt bis mindestens zum 2. April bei den bislang bestehenden Maßnahmen.

Nordrhein-Westfalen
Hier sieht die neue Coronaschutzverordnung ab dem 19. März und bis zum 2. April unter anderem eine weiter geltende Maskenpflicht im Handel vor.

Rheinland-Pfalz
Hier entfallen das Abstandsgebot und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, die Maskenpflicht im Einzelhandel bleibt bestehen.

Saarland
Die Übergangsregelung soll zunächst bis zum 31. März laufen, die Maskenpflicht im Handel bleibt.

Sachsen
Das Bundesland verlängert die aktuell geltenden Regeln bis zum 2. April inklusive Maskenpflicht im Handel

Sachsen-Anhalt
Auch hier gilt die Maskenpflicht im Handel zunächst bis zum 2. April weiter.

Schleswig-Holstein
Die Maskenpflicht auch im EInzelhandel gilt bis zum 2. April. 

Thüringen
Die Übergangsregelung soll bis 2. April genutzt werden – inklusive Maskenpflicht im Handel.

Kein Abstand mehr, keine Masken und keine Zugangsbeschränkungen: Ab dem 20. März gilt mit dem neuen Infektionsschutzgesetz der so genannte Basisschutz. Er sieht vor, dass lediglich im öffentlichen Personnennahverkehr sowie in Flugzeugen und im Gesundheitssektor (Arztpraxen, Kliniken, Pflegeeinrichtungen) eine Maske getragen werden muss. Über alle weiteren Maßnahmen entscheiden die Länderparlamente. Sie können eine Hotspot-Regelung umsetzen, wenn regional eine Überlastung des Gesundheitssystems droht.

Bis zum 2. April gilt eine Übergangsfrist, in der die derzeit bestehenden Regeln weiter einzuhalten sind. Nach aktuellem Stand soll diese Übergangsfrist in mehreren Bundesländern genutzt werden, darunter Baden-Württemberg, Berlin, Thüringen und das Saarland. In Bayern soll es bei den bisherigen 2G- und 3G-Zugangsregeln und der Maskenpflicht in Schulen und im Handel bleiben.

Der BTE Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren sieht ein schnelles Ende der Maskenpflicht kritisch. „Wir glauben, dass momentan die Zeit dafür nicht reif ist“, erklärte BTE-Geschäftsführer Rolf Pangels in einer Pressekonferenz am 18. März

Übergangsregeln in den Ländern

Baden-Württemberg
Die Übergangsfrist bis 2. April soll genutzt werden.

Bayern
Hier soll es bis zum 2. April bei den bisherigen 2G- und 3G-Zugangsregeln und bei der Maskenpflicht in Schulen und im Handel bleiben.

Berlin
Die bislang geltenden Maßnahmen sollen bis zum 31. März bestehen bleiben.

Brandenburg
Die derzeit geltenden Maßnahmen wurden bis zum 2. April verlängert.

Bremen
Die derzeit geltenden Maßnahmen inklusive Maskenpflicht im Handel wurden bis zum 2. April verlängert.

Hamburg
Die aktuell geltenden Regeln sollen erst nach dem 2. April zurückgenommen werden.

Hessen
Maskenpflicht, Abstands- und Hygienekonzepte bleiben bis zum 2. April bestehen.

Mecklenburg-Vorpommern
Das Land nutzt die Übergangsregelung inklusive Maskenpflicht im Handel bis zum 2. April.

Niedersachsen
Das Bundesland bleibt bis mindestens zum 2. April bei den bislang bestehenden Maßnahmen.

Nordrhein-Westfalen
Hier sieht die neue Coronaschutzverordnung ab dem 19. März und bis zum 2. April unter anderem eine weiter geltende Maskenpflicht im Handel vor.

Rheinland-Pfalz
Hier entfallen das Abstandsgebot und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, die Maskenpflicht im Einzelhandel bleibt bestehen.

Saarland
Die Übergangsregelung soll zunächst bis zum 31. März laufen, die Maskenpflicht im Handel bleibt.

Sachsen
Das Bundesland verlängert die aktuell geltenden Regeln bis zum 2. April inklusive Maskenpflicht im Handel

Sachsen-Anhalt
Auch hier gilt die Maskenpflicht im Handel zunächst bis zum 2. April weiter.

Schleswig-Holstein
Die Maskenpflicht auch im EInzelhandel gilt bis zum 2. April. 

Thüringen
Die Übergangsregelung soll bis 2. April genutzt werden – inklusive Maskenpflicht im Handel.

Petra Steinke / 18.03.2022 - 20:37 Uhr

Weitere Nachrichten