„Re:Suede“

Puma startet Testphase für biologisch abbaubare Sneaker

Der „Re:Suede“ von Puma wird von 500 Testpersonen getragen, um herauszufinden, ob er biologisch abbaubar ist. (Foto: Puma)
Der „Re:Suede“ von Puma wird von 500 Testpersonen getragen, um herauszufinden, ob er biologisch abbaubar ist. (Foto: Puma)

Die experimentelle Version des Suede Sneakers wurde jetzt an 500 Testpersonen verschickt. Sie sollen den Schuh ein halbes Jahr tragen, bevor Puma ihn auf seine Kompostierbarkeit überprüft.

Der Re:Suede basiert auf den neuesten Technologien im Markt und wird mit nachhaltigeren Materialien wie gefärbtem Wildleder, dem biologisch abbaubaren Kunststoff TPE und Hanffasern hergestellt. Er wurde laut Puma mit dem Ziel entwickelt, die Herausforderungen im Abfallmanagement der Schuhindustrie zu adressieren. Die Teilnehmer des Experiments tragen den Schuh sechs Monate, damit die Langlebigkeit eines Produktes aus biologisch abbaubaren Materialien unter realen Bedingungen überprüft werden kann. Danach werden die Sneaker in einer industriellen Kompostierungsanlage abgebaut, um herauszufinden, ob daraus Kompost für die Landwirtschaft gewonnen werden kann.
Das Re:Suede Experiment „No Time for Waste“ ist das erste kreislaufwirtschaftliche Programm, das als Teil von Pumas „Circular Lab“ lanciert wird, einem neuen Innovationszentrum, das von den Nachhaltigkeits- und Designexperten des Unternehmens geführt wird, um zukünftige kreislaufwirtschaftliche Programme zu gestalten.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Nina Ungerechts / 11.05.2022 - 11:15 Uhr

Weitere Nachrichten

Nach einer spontanen Idee auf „der letzten Party vor Pandemiebeginn“ gründeten Robert Bartsch, Christian Dircks und Mark Denter im März 2020 die Sockenmarke Godesock. (Foto: Godesock)

Socke auf Platt

Socken-Start-Up Godesock

Pünktlich zu Pandemiebeginn gründeten drei Nottulner Unternehmer die Sockenmarke Godesock und profitierten von Mundpropaganda und einem TV-Bericht. Nun sollen neue Designs und mehr Präsenz im stationären Handel folgen.

Socken und Strümpfe können interessante Nebenprodukte für den Schuhhandel sein. (Foto: Nick Page/Unsplah)

„Socken haben eine Menge Potential“

Legwear im Schuhhandel

Socken und Strümpfe zählen zu den Zusatzprodukten, mit denen der Schuhhandel punkten kann. Zum Schuh der Strumpf dazu – das ist naheliegend und kann gut funktionieren. Händlerinnen und Händler berichten von ihren Erfahrungen, Experten geben Tipps zum Thema.