„Produktion läuft weiter“

Rabo beantragt Insolvenz

Der Hauensteiner Lederartikelhersteller Rabo Fritz Hasselwander hat einen Insolvenzantrag gestellt. Damit soll die bestmögliche Chance auf eine Sanierung gewahrt werden.

Am 4. Juli stellte das Unternehmen, das unter anderem Lederriemen für Autositze, Fransen für Kleidungsstücke, Gürtel aber auch Accessoires, Schäfte und Schnürungen für Schuhe herstellt, einen Insolvenzantrag. Der Geschäftsbetrieb läuft jedoch unverändert weiter, erklärt Geschäftsführer Marc Burger: „Die Produktion der Rabo Fritz Hasselwander GmbH läuft in vollem Umfang weiter. Unsere Kunden können weiterhin Aufträge bei uns platzieren und mit der Bearbeitung in der gewohnten Qualität und Schnelligkeit rechnen.“ Mit der Beantragung der Insolvenz sollen Optionen für eine Sanierung und mögliche Investoren gesicht werden. „Ziel des Verfahrens ist ein langfristiger Erhalt des Traditionsunternehmens und der Arbeitsplätze am Standort in Hauenstein“, erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter Andreas Liebaug.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 15.07.2022 - 10:09 Uhr

Weitere Nachrichten