„Wir schauen mit Zuversicht nach vorne“

Rexor: ZR-Umsatz steigt leicht an

Niek Jansen und Günter Neunaber (Foto: Rexor)
Niek Jansen und Günter Neunaber (Foto: Rexor)

Die Rexor kann eine positive Bilanz für 2021 ziehen. Der Zentralregulierungsumsatz konnte leicht gesteigert werden. Die Zahl der Mitglieder blieb stabil.

Der ZR-Umsatz der Rexor konnte gegenüber dem Geschäftsjahr 2020 leicht um 0,4% auf 177,1 Mio. Euro gesteigert werden. In Belgien, wo der Einzelhandel weniger vom Lockdown betroffen war als in Deutschland, stieg der Umsatz sogar um 5%. Die Rexor-Geschäftsführer Niek Jansen und Günter Neunaber fühlen sich laut einer Mitteilung der Verbundgruppe in ihrem Kurs bestätigt, zielgruppenorientiert zu agieren und Einzelhandelsgeschäfte als Marke auszubauen. Der überwiegende Teil der Händler richtet sich in den Bereichen Komfort, Mode oder Kinder aus. Die Zahl der Rexor-Partner liegt stabil bei über 500. Neuaufnahmen im Jahr 2021 hielten sich mit meist altersbedingten Geschäftsaufgaben die Waage.

Als Beleg dafür, dass die Rexor Partnerunternehmen solide aufgestellt sind, wertet Günter Neunaber die Tatsache, dass im letzten Jahr in einer nicht gewohnten Weise in der ersten Zahlungskondition gezahlt wurde. „Nicht zuletzt das fördert das gute Verhältnis zu den Lieferanten, die den Handel mit z.B. Valutierungen tatkräftig unterstützt haben. Wir schauen mit Zuversicht nach vorne und hoffen für 2022, ein Stück zu unserer alten Normalität zurückzufinden, aber auch die Erkenntnisse und Veränderungen aus 2021 zu nutzen und weiterzuentwickeln“, so Günter Neunaber.

Die Partnerversammlung der Rexor mit Vorstellung des Geschäftsabschlusses soll unter Vorbehalt im April 2022 stattfinden. Eine Auszahlung einer Dividende an die Rexor-Partner sei aufgrund eines soliden Gewinns gesichert.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 31.01.2022 - 10:45 Uhr

Weitere Nachrichten