Neue Corona-Verordnung im Saarland

Saarland führt FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel ein

Nach der gekippten 2G-Regelung für den Einzelhandel hat das Saarland die Corona-Verordnung angepasst und eine FFP2-Maskenpflicht eingeführt. Außerdem gibt es neue Ausnahmen bei der 2G-Plus-Regel.

Nach dem das saarländische Oberverwaltungsgericht die 2G-Pflicht im Einzelhandel gekippt hatte, hat die Landesregierung eine neue Fassung der Corona-Verordnung bekanntgegeben. Sie tritt am 26. Januar in Kraft. Es gilt im Einzelhandel keine Zutrittsbeschränkung mehr. Jedoch müssen Kundinnen und Kunden ab 14 Jahren in Geschäften eine Maske des Standards FFP2, eines vergleichbaren oder eines höheren Standards tragen. Auch im öffentlichen Personennahverkehr gilt die FFP2-Maskenpflicht. In Reaktion auf die geänderte Einstufung von Johnson & Johnson-Geimpften als einfach geimpft, wird außerdem die 2G-Plus-Regel angepasst. Wer frisch geimpft oder genesen ist, wird nach einer Übergangsfrist für drei Monate mit geboosterten Personen gleichgestellt und erfüllt die 2G-Plus-Auflage. Auch zweifach Geimpfte werden nach einer überstandenen Corona-Erkrankung nach 28 Tagen für drei Monate mit dreifach Geimpften gleichgestellt.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 26.01.2022 - 12:24 Uhr

Weitere Nachrichten

schuhkurier-Chefredakteurin Petra Steinke (Foto: Natalie Färber)

Kommentar: Masken

Ein Kommentar von Petra Steinke

Die Inzidenzen erreichen Rekordwerte. Zugleich lassen frühlingshafte Temperaturen und die Aussicht auf weitere Lockerungen die Menschen in die Städte strömen. Eine Herausforderung, für die es aber eine sinnvolle Lösung gibt.