„Wir sind tief besorgt“

Skechers stellt Lieferungen nach Russland ein

Michael Greenberg, President von Skechers. (Foto: Brenda Cash Photography)
Michael Greenberg, President von Skechers. (Foto: Brenda Cash Photography)

Skechers hat die Belieferung von Kunden in Russland eingestellt. Das Schuhunternehmen aus Kalifornien spendet außerdem für Kriegsopfer.

Skechers hat angesichts des Überfalls der Ukraine die Lieferungen an russische Kunden Anfang März vorübergehend eingestellt. Außerdem spendet das Unternehmen aus Kalifornien 250.000 Dollar an humanitäre Hilfsorganisationen, die Menschen in der Ukraine und Polen unterstützen. Zudem will Skechers Spenden von Mitarbeitern um bis zu 250.000 Dollar verdoppeln.  

„Wir sind tief besorgt um die Ukraine und ihre Bürger, die alles tun, um ihr Land zu verteidigen und zu überleben, während sie belagert werden. Und obwohl unser Team in der Ukraine derzeit in Sicherheit ist, ist dies eine herzzerreißende Zeit für sie, ihre Familien und Nachbarn“, sagte Michael Greenberg, President von Skechers. „Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um die humanitären Bemühungen in der Region zu unterstützen, und hoffen gemeinsam mit der ganzen Welt auf Frieden.“

Skechers hat bereits eine Spende an das Tikva Children's Home, eine in Odessa ansässige Organisation, mit der das Unternehmen seit langem zusammenarbeitet, getätigt und prüft weitere Spenden in Form von Schuhen und Socken, um die Bürger und Flüchtlinge in der Ukraine zu unterstützen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 10.03.2022 - 13:57 Uhr

Weitere Nachrichten