„Es war ein sehr schwieriges Jahr“

So lief 2021 für Gabor

Achim Gabor, Vorstandsvorsitzender der Gabor Shoes AG (Foto: Gabor)
Achim Gabor, Vorstandsvorsitzender der Gabor Shoes AG (Foto: Gabor)

Die Gabor Shoes AG hat Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 vorgelegt. Die Umsätze des Schuhherstellers aus Rosenheim sind zum zweiten Mal in Folge deutlich gesunken.

Die Gabor Shoes AG erzielte 2021 einen Umsatz von 260 Mio. Euro (inkl. Lizenzen) bei einer Absatzmenge von 5,6 Mio. Paar. Der Exportanteil lag bei 45%. Im Vorjahr 2020 lag der Umsatz bei 301 Mio. Euro, 2019 waren es 362 Mio. Euro. Die Zahl der Mitarbeiter betrug zum Jahresende rund 2.500, davon knapp 400 in Deutschland und 2.100 in den beiden europäischen Werken in Portugal und der Slowakei.

„2021 war sehr schwierig. Vor allem das erste Halbjahr war geprägt durch Corona und Lockdown im Handel. Dazu kamen und kommen weiterhin Verwerfungen in den Lieferketten und steigende Beschaffungs- und Logistikkosten. In der zweiten Jahreshälfte erlebten unsere Handelspartner aber eine gute Saison, insbesondere mit unseren Marken. Neben starken Kollektionen konnten wir mit einer hervorragenden Lieferfähigkeit punkten“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Achim Gabor. Dies habe sich  in deutlich gestiegenen Erstaufträgen für F/S22 niedergeschlagen. „Auch unsere Erwartungen für die weitere H/W22-Order sind sehr optimistisch. Der Handel lobt uns für unsere attraktiven neuen Kollektionen und ganz besonders für die hervorragende Preis-Leistung. Zusätzlich starten wir ab März eine Werbeoffensive in TV, Print und Online mit unserer Markenbotschafterin Yvonne Catterfeld“, so der Ausblick von Gabor.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 15.02.2022 - 09:56 Uhr

Weitere Nachrichten