Einzelhandelsstudie

So unterscheiden sich Einkaufszentrum und Highstreet

Wie unterscheiden sich Kundengruppen und Nutzungsarten zwischen verschiedenen Einzelhandelslagen. (Foto: ECE)
Wie unterscheiden sich Kundengruppen und Nutzungsarten zwischen verschiedenen Einzelhandelslagen. (Foto: ECE)

In einer Studie der Beratungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) und Senozon werden Zielgruppen und Nutzungsarten verschiedener Einzelhandelslagen verglichen.

Um die Profile dieser drei Einkaufslagen zu vergleichen, wurde je ein Fachmarktzentrum, ein Einkaufszentrum und eine Highstreet aus zehn deutschen Großstädten von JLL und Senozon analysiert. Der Fachmarktzentrum hat sich dabei als besonders krisenfest herausgestellt, wie Sarah Hoffmann, Head of Retail Investment bei JLL, festgestellt hat: „Das Interesse der Investoren an Fachmarktzentren ist massiv gestiegen: Fachmarktzentren sind aufgrund des bedarfsbedingten Angebots und Gütern des täglichen Bedarfs resilient gegen E-Commerce.“ Angesteuert werden Fachmarktzentren zu 51% für Freizeitangebote wie Fitnessstudios, Gastronomie und Entertainment und zu zu 29% zum Einkaufen. 51% reisen mit dem Auto an, während 41% der Kundschaft weniger als 5 km Anreiseweg haben. Die Fußgängerzone oder auch Highstreet genannt ist vor allem für jüngere Konsumentinnen und Konsumenten interessant. Je 17% der Besucherinnen und Besucher auf der Highstreet sind zwischen 20 und 29 Jahre alt oder zwischen 30 und 39 Jahre alt. Die Highstreets werden zu 41% für Freizeitangebote und zu 38% zum Einkaufen genutzt. Sie werden vor allem mit öffentlichen Verkehrmitteln angesteuert. 48% der Besucherinnen und Besucher reisen per öffentlichem Nachverkehr an. Die Mietpreise gingen im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit leicht zurück. Im dritten Quartal 2021 lagen die Spitzenmieten um 6% niedriger als noch 2019. Für Einkaufszentren werden oft längere Anreisen in Kauf genommen. 66% der Besucherinnen und Besucher haben eine Anreise von über 5 km. Die beliebteste Anreiseart ist dabei mit 48% das Auto. In Einkaufszentren werden zu 51% Freizeitangebote genutzt, 35% kommen zum Einkaufen in das Shopping-Center.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 15.03.2022 - 11:04 Uhr

Weitere Nachrichten

Frank Rehbein gibt Tipps, wie Furnituren am besten verkauft werden. (Foto: Die Akademie)

So verkaufen sich Furnituren erfolgreich

Experten-Interview

Haltung, Timing und Kommunikation sind die wichtigsten Tools für erfolgreichen Furnituren-Verkauf. Wie man sie richtig einsetzt, weiß Frank Rehbein, Experte für Verkaufstraining und Geschäftsführer von „Die Akademie – Trainingswerkstatt“.