„Intersport ist überaus solide“

So will Intersport wachsen

Dr. Alexander von Prenn (Foto: Intersport)
Dr. Alexander von Prenn (Foto: Intersport)

Intersport hat das Geschäftsjahr 2020/2021, das zum 30. September 2021 endete, mit einem minimalen Umsatzminus abgeschlossen. Die Verbundgruppe sieht sich auf Zukunfts- und Wachstumskurs.

„Mit unserer Strategie stärken wir sowohl unser Kerngeschäft als auch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. In beiden Bereichen haben wir seit 2019 bereits Wesentliches erreicht: Das Geschäft ist stabilisiert, Intersport ist überaus solide und als Organisation eines einzigartigen Händler-Verbunds strategisch zukunftsstark aufgestellt und auf Wachstumskurs!“, erläutert Dr. Alexander v. Preen, CEO der Intersport Deutschland eG.  Intersport erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 2,65 Mrd. Euro im Verbund. Dabei wirkte der Anstieg des Online-Geschäfts in großen Teilen kompensierend auf die pandemiebedingten Rückgänge im stationären Handel. Zudem profitierte Intersport nach eigenen Angaben dabei von neuen Mitgliedern im Verbund, sowie der Übernahme und Integration in den Intersport-Verbund von Sport Sperk, McTrek oder 11teamsports.

Die Pandemie-Rahmenbedingungen prägten auch die Umsatzentwicklung der einzelnen Kategorien. Klare Trends waren Outdoor, Running, die einen Boom erlebten – sowie innerhalb aller Kategorien das Thema Nachhaltigkeit. Während sich Einzelsportarten verstärkter Beliebtheit erfreuen, konnten Team-Sportarten durch Corona-Maßnahmen teilweise eingeschränkt oder nicht ausgeübt werden. Dem entsprechend hat sich die Kategorie Bike im vergangenen Geschäftsjahr positiv entwickelt, auch die Fokuskategorie Outdoor profitierte und entwickelte sich stabil. Dagegen musste Training (-11%) als Fokuskategorie ebenso wie Team Sports (-13 %) Rückgänge verzeichnen. Die Geschäftsentwicklung der Fokuskategorie „Wintersport“ war stark davon beeinträchtigt, dass die Pisten und/oder Skigebiete pandemiebedingt geschlossen waren und der Wintersport deshalb nicht stattfinden konnte.

Der ganzheitliche Ansatz von Shopformaten hat sich laut der Verbundgruppe bei den teilnehmenden CI-Händlern im abgelaufenen Geschäftsjahr bewährt. Attraktive Einkaufswelten mit klarem Fokus auf Sportkompetenz in den Produktkategorien und gezielten Service-Angeboten für die Erlebnisbereiche Urban und Outdoor Sports stehen im Zentrum des integrierten Konzepts. Begleitet werden diese von unterstützenden Marketingkonzepten für die Bestandskundenentwicklung und Neukundengewinnung im Omnichannel. „Von diesem Ansatz profitieren sowohl unsere Industrie-PartnerInnen, als auch Händler und natürlich zuallererst unsere KundInnen. Mehr Wachstum und Profitabilität in einem exklusiven und einzigartigen Umfeld. Zudem können wir jetzt mit unseren CI-Händlern erstmals geschlossen an 463 Standorten Retailmarketing betreiben. In einer Abstimmung haben wir von unseren Händlern das „Go“ bekommen, flächendeckend Kampagnen auszuspielen und können so für Frequenzen auf unseren Flächen sorgen“, unterstreicht CEO und Waren-Vorstand Frank Geisler.

Trotz der noch anhaltenden Corona-Pandemie-Rahmenbedingungen und weiter fragiler Lieferketten-Situation verfolgt Intersport Deutschland ungebrochen den eingeschlagenen Wachstumskurs und will stärker wachsen als der Markt, sowohl stationär als auch online: „Wir sind optimistisch, dass wir bis 2025 ein jährliches Wachstum von über 5% erreichen und dabei online deutlich zweistellig zulegen“, erläutert Dr. Alexander v. Preen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 27.01.2022 - 16:21 Uhr

Weitere Nachrichten