IHK-Konjunkturumfrage

Stimmung im Handel sinkt wieder

In den von der Corona-Krise besonders betroffenen Wirtschaftsbranchen hat sich die Lage der Betriebe deutlich verschlechtert. Das geht aus der bundesweiten IHK-Konjunkturumfrage hervor, die der DIHK ausgewertet hat.

Im Gastgewerbe, im Einzelhandel sowie in der Kultur- und Freizeitbranche erwarten auch im Gesamtjahr 2022 mehr Betriebe schlechtere Geschäfte als bessere. „Das sah bei unserer Vorumfrage im Herbst noch anders aus“, sagt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. „Wir hatten da mehr Optimismus, zumal sich sowohl die Lage als auch die Erwartungen in allen Krisenbranchen spätestens seit dem Frühsommer 2021 nach dem heftigen Einbruch des Vorjahres stetig gebessert hatten. Aber jetzt sehen wir hier überall Rückschläge – große Enttäuschungen.“

So beurteilen im Gastgewerbe aktuell mehr als 70% der Unternehmen ihre Lage als schlecht. Damit ist der im Herbst noch positive Saldo tief unter die Null-Linie gerutscht: Er hat sich in der Hotel- und Gaststättenbranche um 85 Punkte von 18 auf nunmehr minus 67 Punkte verringert. „Das sind fast schon wieder Negativwerte, wie wir sie während des ersten Lockdowns 2020 gesehen haben“, so Wansleben. „Aktuell erwartet nur etwa ein Viertel der Betriebe in den nächsten zwölf Monaten eine Verbesserung der Geschäfte. Etwa ein Drittel stellt sich darauf ein, dass es noch schlechter wird.“

Mehr Betriebe fürchten drohende Insolvenz

Auch im Einzelhandel erwarten inzwischen für das laufende Jahr mehr Betriebe schlechtere als bessere Geschäfte. Der im Herbst noch knapp positive Erwartungssaldo liegt jetzt bei minus 11 Punkten. Mehr als die Hälfte der Unternehmen glaubt, dass sich an ihrer Geschäftslage in den nächsten zwölf Monaten nichts ändern wird, über ein Viertel geht von einer Verschlechterung aus. Aus der Kultur- und Freizeitbranche melden zwei Drittel der Betriebe eine schlechte Geschäftslage, bei den Reisevermittlern sogar 77%.

In allen Krisenbranchen hat sich die Finanzlage im Vergleich zu anderen Sektoren und zum Herbst des Vorjahres wieder zugespitzt. So melden im Gastgewerbe 54% der Unternehmen einen Rückgang ihres Eigenkapitals – nach 37% in der Vorumfrage. Die Zahl der Betriebe mit Liquiditätsengpässen hat sich im gleichen Zeitraum von 18% auf nun 35% fast verdoppelt. 9% fürchten eine drohende Insolvenz (Herbst 2021: 3%). In der Kultur- und Freizeitwirtschaft (Kunst, Unterhaltung, Erholung) stemmen sich aktuell sogar 13% (Herbst 2021: 5%) gegen das finanzielle Aus.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 14.02.2022 - 15:38 Uhr

Weitere Nachrichten

Frank Rehbein gibt Tipps, wie Furnituren am besten verkauft werden. (Foto: Die Akademie)

So verkaufen sich Furnituren erfolgreich

Experten-Interview

Haltung, Timing und Kommunikation sind die wichtigsten Tools für erfolgreichen Furnituren-Verkauf. Wie man sie richtig einsetzt, weiß Frank Rehbein, Experte für Verkaufstraining und Geschäftsführer von „Die Akademie – Trainingswerkstatt“.