„Man muss sich immer wieder neu erfinden“

Tretter eröffnet Schuhfläche bei Ludwig Beck

Tretter eröffnet eine Thomas-Schuhfläche im Kaufhaus Ludwig Beck in München. (Foto: Tretter)
Tretter eröffnet eine Thomas-Schuhfläche im Kaufhaus Ludwig Beck in München. (Foto: Tretter)

Kooperation in München: Der Schuhfilialist Tretter eröffnet eine Thomas-Damenschuhfläche im Kaufhaus Ludwig Beck.

Für Ludwig Beck ist es die erste großflächige Damenschuhabteilung in seiner 160-jährigen Geschichte, für Thomas-Schuhe der erste langfristige Auftritt in einem Premium-Kaufhaus: Auf rund 300 qm in der vierten Etage betreibt das Unternehmen Tretter ab sofort eine Schuhfläche. „Tradition schließt nicht aus, dass man sich auch immer wieder neu erfinden muss – natürlich ohne die eigenen Wurzeln dabei zu vergessen“, erklärten Gregor Tretter, Geschäftsführer von Thomas Schuhe sowie Ludwig Beck-Vorstand Christian Greiner. „Unser gemeinsames Verständnis von Beratung, Stil und Qualität ist das ideale Fundament für die Zusammenarbeit“, so Tretter weiter.

„Wir freuen uns riesig, unseren Kundinnen nun auch die aktuellen Trends aus der Welt der Schuhe anbieten zu können“, sagt Christian Greiner. Der Markenmix bei Ludwig Beck besteht aus Brands wie Birkenstock, Dr. Martens, Ugg, Copenhagen und Nubikk sowie Trumans, Unützer und Santoni. Im Fokus stehen darüber hinaus laut Greiner und Tretter hochqualifizierte Beratung durch das eigene Verkaufspersonal sowie ein innovatives Shop-Design, das sich in Farben, Materialien und Möbeln optimal in das Gesamtbild des Interieurs von Ludwig Beck einfüge.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 23.02.2022 - 11:11 Uhr

Weitere Nachrichten

Ludwig Beck in München läutet den Frühling ein. (Foto: Ludwig Beck)

Store to watch: Ludwig Beck in München

Bildergalerie

Mit einer neuen Schaufensterinszenierung läutet Ludwig Beck auch in diesem Jahr die Frühlingszeit ein. Hibiscus Blush ist die Farbe der Wahl – und auch die einzige. Umso mehr stechen Figuren, Mode und Accessoires hervor.