Umsatzschwäche wegen verändertem Verbraucherverhalten

US-Schuhbranche pessimistisch

Weniger Konsum, steigende Kosten – die amerikanische Schuhbranche geht mehrheitlich von einer schwierigen und umsatzschwachen zweiten Jahreshälfte aus.

Einer Umfrage der US-amerikanischen Schuhbranchenvertretung Footwear Distributors & Retailers of America (FDRA) unter Managern der 100 größten Schuhhändler des Landes hat ergeben, dass in weiten Teilen der Branche mit Umsatzeinbußen gerechnet wird. Während 31% der Befragten in den nächsten sechs Monaten mit Umsatzwachstum rechnen, gehen 48,3% davon aus, dass das Vor-Corona-Niveau auf absehbare Zeit nicht erreicht wird. Dabei sehen 34,5% der Branchenvertreter das veränderte Verbraucherverhalten als Grund für die Umsatzschwäche. Die Branche hat zudem mit steigenden Kosten zu kämpfen. In 77% der Unternehmen stiegen die Betriebskosten im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Christopher Mastalerz / 15.07.2022 - 11:43 Uhr

Weitere Nachrichten