HDE-Konsumbarometer im August

Verbraucherstimmung fällt auf Allzeittief

Nachdem das HDE-Konsumbarometer im Vormonat auf niedrigem Niveau stagnierte, stürzt der Index im August ab und erreicht einen neuen Allzeit-Tiefststand. Der Verband hat mehrere Gründe dafür identifiziert.

Zurückzuführen ist die starke Eintrübung der Verbraucherstimmung laut HDE insbesondere auf die in den vergangenen Wochen gewachsenen Unsicherheiten in der Energieversorgung und Energiepreisentwicklung. In den kommenden drei Monaten sei vor diesem Hintergrund mit Konsumzurückhaltung zu rechnen.
Bei der Anschaffungsneigung der Verbraucherinnen und Verbraucher ist nach Angaben des Verbandes ein markanter Rückgang zu beobachten. Auch sie sinke auf ein neues Allzeittief und trage damit maßgeblich zum Einbruch des HDE-Konsumbarometers bei. Angesichts der anhaltend hohen Inflationsrate sowie der in ihrer Höhe nicht absehbaren Nebenkostennachzahlungen und -steigerungen sei der Blick auf Anschaffungen von Zurückhaltung geprägt. Hinzu komme, dass sich die eigenen Einkommenserwartungen im Vergleich zum Vormonat verschlechtern und somit weniger Spielraum für Konsumaktivitäten oder den Ausbau von Ersparnissen besteht. Der noch vor einigen Monaten für möglich gehaltene Konsum-Boom bei Entspannung der Pandemie falle somit aus.

Besorgt zeigen sich Unternehmen und Verbraucher zudem wegen der medial, politisch und ökonomisch diskutierten Aussicht auf eine etwaige Rezession in Deutschland. Entsprechend pessimistisch beurteilen die Verbraucherinnen und Verbraucher die gesamtwirtschaftliche Situation. Sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch im Vergleich zum Vorjahresmonat gehen ihre Konjunkturerwartungen zurück. Etwas zuversichtlicher sind die Verbraucher bei der Inflation und rechnen mit keinem weiteren Anstieg, sondern hoffen auf eine nachlassende Dynamik bei den Preissteigerungen.
In der Verschlechterung der Verbraucherstimmung spiegelt sich die derzeitige Verunsicherung der Verbraucherinnen und Verbraucher wider. Die weitere Entwicklung des privaten Konsums ist angesichts der anhaltenden Krisen ungewiss und hänge von der geopolitischen Lage und ihren Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft sowie die Energieversorgung ab. In den nächsten Wochen ist von einer Konsumzurückhaltung auszugehen.
Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 1.600 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

 
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Petra Steinke / 01.08.2022 - 09:38 Uhr

Weitere Nachrichten

Andreas Mattner, Präsident des ZIA, über Corona-Maßnahmen (Foto: ZIA)

Verbände lehnen erneute Lockdowns ab

HDE und ZIA

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) und der Handelsverband Deutschland (HDE) legen das Strategiepapier „Corona vor dem nächsten Herbst: Was jetzt zu tun ist“ vor. Die Forderung: Gezielte Präventions- und Eindämmungsstrategien auf jeden Fall – Lockdowns auf keinen Fall.