„Eine starke Marke ist der Schlüssel“

Wie PME Legend mit Schuhen wachsen will

PME Legend will verstärkt auch mit Schuhen wachsen. (Foto: PME Legend)
PME Legend will verstärkt auch mit Schuhen wachsen. (Foto: PME Legend)

PME Legend gibt Gas. Das Fashion-Label aus den Niederlanden will mit Schuhen wachsen. Dabei ist die Partnerschaft mit dem deutschen Fachhandel ein zentraler Baustein in der Markenstrategie.

Robert Theijssen ist von seinem Weg überzeugt. Der Niederländer hat viel vor. Als DACH-Chef und International Sales Manager von Just Brands, dem PME Legend-Mutterunternehmen, will er die Marke kontinuierlich ausbauen. „Der Unternehmensname Just Brands ist Programm. Für uns genießt die Markenbildung höchste Priorität“, so Theijssen gegenüber schuhkurier. „Eine starke Marke ist der Schlüssel zum Erfolg.“ Ein wichtiger Baustein in dieser Strategie sei der Vertriebsstart der Schuhkollektion in Deutschland zur Saison Herbst/ Winter 2022/23. Schritt für Schritt soll PME Legend im Schuhfachhandel etabliert werden, nachdem die Lifestyle-Kollektion im Textilhandel vielerorts be-reits zu den Bestsellern gehören. Als Vorbild dient dabei der Benelux-Markt, wo PME Legend erfolgreich im Schuh-Business aktiv ist. „Auf diesen Erfahrungen können wir aufbauen“, sagt Theijssen. Es gehe in erster Linie nicht um Umsatz und Paarzahlen, sondern vielmehr darum, die richtigen Partner im Handel zu finden, die ein passendes Markenumfeld bieten. Die intensive Zusammenarbeit mit dem Handel zeichne Just Brands seit jeher aus und habe maßgeblich zum Erfolg im Modehandel beigetragen. Analog zur Bekleidung würden NOS-Programme aufgesetzt und die Nachversorgung per EDI gewährleistet. Für die Begehrlichkeit von PME Legend sollen zudem die umfangreichen Werbe- und Marketingaktivitäten sorgen, die neben Textilien auch Schuhe in den Fokus rücken. Das Image der Marke, die 2022 das 30-jährige Bestehen feiert, wird maßgeblich von der Welt der Cargo-Piloten bestimmt, die als Inspirationsquelle dient. Freiheit, Männlichkeit und Abenteuer – dafür steht PME Legend.

Gut gestartet

„Die Kollektion ist im Handel sehr gut angekommen“, berichtet Markus Roth, der mit seiner Handelsagentur seit dem Start der Orderrunde für Herbst/Winter 2022/23 für den Vertrieb der Schuhkollektion von PME Legend in Deutschland zuständig ist. Zwar gehe die Marke im Schuhbereich als Newcomer an den Start, sie könne dabei aber auf die steigende Bekanntheit als Textilanbieter bauen. „PME Legend ist eine aufstrebende Marke mit einer klaren Vision. Für den Handel bietet sich eine sehr gute Chance, sich bei den Kunden zu profilieren.“ Bemerkenswert sei zudem das klare Bekenntnis zum stationären Fachhandel, die großen Onlineanbieter werden nicht beliefert. Zur Kollektion: Die modische Ausrichtung ist sportiv-casual. Sneaker, sportive Halbschuhe und Boots bilden den Kern des Angebots. Details wie das PME Legend Tailwing-Badge an der Seite und Branding auf der Zunge sollen jedem Design einen modernen, aber zugleich klassischen PME Legend-Look verleihen. „Es kommen wertige Materialien zum Einsatz und die Passform ist sehr gut“, berichtet Markus Roth. Für den Tragekomfort sorgen zudem Fußbetten aus Memory-Foam. Die VK-Preise der Sneaker bewegen sich zwischen 99 und 150 Euro, Stiefel kosten 150 bis 180 Euro. Robert Theijssen blickt optimistisch in die Zukunft. Die Kaufzurückhaltung, die die ersten Monate des Jahres geprägt habe, werde mit dem Wegfall der Corona-Beschränkungen zügig einer neuen Konsumlust weichen. „Die Erfahrungen aus dem Sommer 2021 zeigen, dass die Menschen Lust auf Schuhe und Mode haben. Ich bin überzeugt, dass die Entwicklung in den kommenden Wochen und Monaten ähnlich verlaufen wird.“

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 24.02.2022 - 11:55 Uhr

Weitere Nachrichten

Schuhhändler Marcus Höhne (Foto: M. Höhne)

Was bewegt Sie, Marcus Höhne?

schuhkurier-Podcast

Die Corona-Krise noch in den Knochen, kam schon die nächste. Die Hamburger Schuhhändlerfamilie Höhne (Schuhhaus Hittcher) bekam hautnah die Auswirkungen mit. Trotzdem zeigt sich Marcus Höhne im Podcast-Gespräch mit schuhkurier zuversichtlich: Es gebe eben doch viele Chancen.