„Kreislaufwirtschaft in der Mode ist unausweichlich“

Zalando investiert in Ambercycle

Unternehmenszentrale von Zalando in Berlin. (Foto: Zalando)
Unternehmenszentrale von Zalando in Berlin. (Foto: Zalando)

Zalando beteiligt sich an Ambercycle. Zu den weiteren Investoren gehören H&M und Bestseller. Das amerikanische Unternehmen will Lösungen für die Kreislaufwirtschaft in der Modeindustrie entwickeln.

Ambercycle sammelte Ende 2021 in einer Finanzierungsrunde insgesamt 21,6 Mio. Dollar ein. Das Unternehmen wurde vor sechs Jahren von Shay Sethi und Moby Ahmed gegründet. Beide haben ein Verfahren entwickelt, das Textilabfälle auf molekularer Ebene trennt und reinigt, um daraus neue Materialien zu erzeugen. So soll das innovative Material Cycora als Ersatz für mehrere Millionen Tonnen Polyester dienen. Es ahme die Eigenschaften der herkömmlichen Stoffe nach und reduziere zugleich die Menge an Abfällen auf Mülldeponien, teilt Ambercycle mit.

„Der Übergang zur Kreislaufwirtschaft in der Mode ist unausweichlich. Wir bauen ein Ökosystem auf, in dem Materialien in Harmonie mit Mensch und Umwelt existieren können“, erklärt Shay Sethi, Mitbegründer und CEO von Ambercycle.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 05.01.2022 - 09:40 Uhr

Weitere Nachrichten