Schuhindustrie

A+A: Deutsche Sicherheitsschuh-Hersteller ziehen positives Fazit

Die Messe A+A, die vom 5. bis 8. November in Düsseldorf stattgefunden hat, verlief für die deutschen Hersteller von Sicherheitsschuhen erfreulich.

Die A+A gilt als die weltweit größte und wichtigste Veranstaltung, wenn es um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit geht. Auch für die deutschen Hersteller von Sicherheitsschuhen ist die Messe ein unverzichtbares Event. Die HDS/L Mitgliedsunternehmen Atlas, Baak, Baltes, Birkenstock, Elten, Haix, HKS, Mascot, Pezzol, Priebs, Schürr, Schütze, Steitz Secura und Uvex präsentierten in Düsseldorf ihre neuesten Modelle und Hightech-Entwicklungen.

Der Markt für Sicherheitsschuhe ist laut dem HDS/L sehr dynamisch. In Deutschland wurden in 2018 7,0 Mio. Paar Sicherheitsschuhe mit Lederoberteil produziert. Im Vergleich zu 6,2 Mio. Paar Sicherheitsschuhen mit Lederoberteil in 2017 entspricht dies einem Anstieg von 13,8%. HDS/L Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert bekräftigt die Bedeutung dieser Sparte für die gesamte Schuhindustrie: „Insgesamt wurden in Deutschland in 2018 44,4 Mio. Paar Schuhe produziert. Das heißt, dass rund jeder sechste in Deutschland produzierte Schuh ein Sicherheitsschuh ist.“

HDS/L mit komplexem Experten-Wissen vor Ort

Spannende Einblicke in die vielschichtige Welt der Sicherheitsschuhe bot das Rahmenprogramm der A+A. Beim Trendforum Safety & Security präsentierten AUVA, IFA, PFI, DGUV und HDS/L Anwendern und Benutzern aktuelle Entwicklungen bei Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhen sowie Schuhen mit besonderen tätigkeitsbezogenen Risiken. Auf große Resonanz stießen die Vorträge von HDS/L Expertin Ellen Waßmann. Im Rahmen ihrer Vorträge thematisierte die Normungs-Spezialistin unter anderem die Zulässigkeit von orthopädischen Anpassungen an Fußschutz vor dem Hintergrund der PSA Verordnung 2016/425. Außerdem befasste sich Waßmann mit den Unterschieden zwischen ESD und Antistatik sowie dem Widerstand gegen Perforation von Fußschutz. Ellen Waßmann resümiert: „Versuche haben gezeigt, dass nicht jeder antistatischer Schuh ESD geeignet, aber jeder ESD geeignete Schuh antistatisch ist.“ Hinsichtlich orthopädischer Anpassungen von Fußschutz ist eine Revision der EN ISO 20345ff mit Ergänzung eines normativen Anhangs „Orthopädie“ vorgesehen. Was den Widerstand gegen Perforation angeht, unterscheidet sich die Leistungsfähigkeit abhängig von den unterschiedlichen Materialien der perforationsbeständigen Einlagen (metallisch vs. nicht-metallisch). Die möglichen Einsatzgebiete sind abhängig von den Anforderungen und Risiken am Arbeitsplatz sowie der Leistungsfähigkeit der Einlage.“

Die nächste Ausgabe der A+A wird vom 26. bis 29. Oktober 2021 in Düsseldorf stattfinden, wiederum mit einer starken Beteiligung der HDS/L Mitglieder.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Helge Neumann / 14.11.2019 - 13:00 Uhr

Weitere Nachrichten

HDS/L-Präsident Carl-August Seibel begrüßte die Gäste zum Symposium in Herzogenaurach (Foto: HDS/L)

HDS/L lädt zum Symposium

Branchentreffen in Herzogenaurach

Zum 12. Mal lud der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie (HDS/L) zum Symposium ein – dieses Mal ins Adidas-Headquarter in Herzogenaurach. Mehr als 130 Gäste kamen zu dem Event, das unter dem Motto „Resilienz & Ressourcen“ stand.