Produktionsstandort

Adidas schließt Speedfactories

Der Sportschuhhersteller Adidas hat mitgeteilt, seine Speedfactories in Ansbach und Atlanta/USA künftig nicht mehr zu betreiben.

Stattdessen solle die Technologie an zwei Zuliefererstandorten in Asien eingesetzt werden. Das Unternehmen verspricht sich davon eine bessere Ausnutzung bestehender Produktionskapazitäten und mehr Flexibilität in der Produktgestaltung.Die beiden Produktionsorte in Ansbach und Atlanta sollen bis April 2020 eingestellt werden.

Fertigungsprozesse entwickeln, verbessern und testen wird Adidas allerdings weiterhin in Deutschland. Künftig werden Prozessinnovationen in der Adidas Produktionsstätte in Scheinfeld, im sogenannten Adi-Lab, gebündelt und vorangetrieben. 

Und auch die Zusammenarbeit mit Oechsler, dem Betreiber der Speedfactories in Ansbach und Atlanta, mit dem Adidas auch in anderen Fertigungsbereichen kooperiert, wird das Unternehmen fortsetzen. So wird Adidas mit Oechsler auch weiterhin zum Beispiel bei der Produktion von Sohlen für Schuhe mit der Boost-Technologie, Sohlen für Fußballschuhe und beim Druck von 4D-Sohlen zusammenarbeiten.

„Die Erkenntnisse aus dem Aufbau und Betrieb der Speedfactories haben wir nicht zuletzt auch dank der konstruktiven Zusammenarbeit mit Oechsler und dem Team dort gewonnen. Wir haben hier Pionierarbeit geleistet, wie man die Produktionszeit von Sportschuhen deutlich verringern kann. Insofern bedauern wir sehr, dass unsere Zusammenarbeit in Ansbach und Atlanta endet und bedanken uns bei allen Projektbeteiligten für ihren Einsatz. Gleichzeitig freuen wir uns, dass wir unsere Partnerschaft mit Oechsler in anderen Bereichen, insbesondere im zukunftsweisenden 4D-Druck, unverändert fortsetzen“, so Martin Shankland.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Laura Klesper / 11.11.2019 - 14:20 Uhr

Weitere Nachrichten