I love shoes

After work: Das sind die neuesten Sport-Trends

Sport macht fit, hält gesund, frisch und jung. Früher boten sich Fitnessstudio-Muffeln und denen, die nach den 3 Minuten den Hausflur entlang joggen bereits die Nase voll hatten, wenige Alternativen, die vielleicht etwas mehr Spaß machen könnten. Doch die Welt hat sich gewandelt.

Sport ist bekanntlich ziemlich wichtig, um langfristig gesund und fit zu bleiben. Außerdem schafft die ein oder andere Sport-Session einen besonderen Ausgleich zum stressigen Verkaufsalltag – die körperliche Aktivität beugt nicht nur physischen Beschwerden sondern auch Depressionen und anderen psychischen Problemen vor. Neben Laufen und Fitnessstudio gehören noch diverse Ballsportarten sowie Schwimmen zu den klassischen Sportarten. Das kann auf Dauer etwas langweilig werden und spätestens seit dem flächenbrandartigen Erfolg von Zumba war klar, dass Sport auch Spaß machen kann – gesetzt dem Fall, man findet die zu den eigenen Vorlieben passende Sportart.

I love shoes hat sich drei besondere Fitness-Trends angeschaut, die eine gute Alternative zum altbewährten Programm darstellen könnten.

 

1. Hot Yoga

 

Dieser besonders heiße Sporttrend ist für kalte Tage im Herbst und Winter besonders gut geeignet, denn die aus Indien stammende Variante des Hatha-Yogas wird bei einer schweißtreibenden Temperatur von um die 40 Grad durchgeführt. Die Hitze soll dazu beitragen, dass bestimmte Positionen leichter eingenommen werden können und eine tiefere Dehnung ermöglicht wird. Außerdem profitieren die Teilnehmer beim Hot Yoga von einem natürlichen Entgiftungseffekt, einem beschleunigten Stoffwechsel und einer allgemein verbesserten Durchblutung. Benefits, die ebenfalls durch die saunaartigen Bedingungen zustande kommen. Auch für die Psyche habe das heiße Yoga positive Folgen: Es steigere, so die Befürworter, die Konzentrationsleistung und die innere Entschlossenheit. Um die während der Kurse herrschenden 40 Grad besser verkraften zu können, werden die Übungen langsamer durchgeführt und die Positionen länger gehalten.

 

2. Piloxing & Phiit

 

Zwei Sportarten, die in Deutschland noch nicht sehr weit verbreitet sind. Dies soll sich zukünftig aber ändern, meinen Sportenthusiasten. Denn die neue Kombinationssportarten würden mit hohem Spaßfaktor und großer Effektivität punkten. Alles geht zurück auf die bereits bekannte Sportart Pilates: Beim Piloxing werden Kernelemente aus Boxen, Tanzen und eben Pilates miteinander kombiniert und zu einer neuen Sportart verbunden. Dadurch soll ein guter Mix aus den kraftvollen, schweißtreibenden Bewegungen des Boxens und den feinen, ästhetischen Linien des Pilates entstehen. Das Ganze soll nicht nur den Muskelaufbau und die Fettverbrennung fördern, sondern auch für mehr Ausdauer, Beweglichkeit und Flexibilität sorgen. Auch Phiit kombiniert zwei Sportarten zu einem neuen Trend-Workout: hochintensives Intervalltraining und Pilates. Phiit soll sowohl ein enorm effektives, schweißtreibendes Ganzkörperworkout bieten, als auch tiefliegende Muskelschichten erreichen und den Körper rundum stählen können.

 

3. Soulflow

 

Wer es etwas ruhiger und nicht ganz so kräftezehrend mag, der ist bei Soulflow wahrscheinlich an der richtigen Adresse. Die neue Sportart soll mit leichten Bewegungen für ein dynamisches und zugleich entspannendes Training sorgen. Bei dem neuen Sporttrend handelt es sich um eine kraftvolle Verbindung aus Ballett, modernem Tanz, Yoga-Elementen und Qi Gong. Insgesamt sollen die Bewegungen natürlicher und fließender sein als beim klassischen Yoga, was wiederum dazu führen soll, dass besonders der Gleichgewichtssinn und die Flexibilität gefordert werden. Die einzelnen Komponenten sorgen trotz der ruhigen, natürlichen Bewegungsprozesse, für Anstrengung und das Offenlegen körperlicher Schwachstellen.

I love shoes wünscht viel Spaß beim Ausprobieren und Abschalten.

Sarah Amadio / 23.08.2017 - 14:35 Uhr

Weitere Nachrichten

Der Umgang mit Stress: Tipps und Tricks

I love shoes

Die schnelllebige Gesellschaft fordert ihren Tribut. Permanenter Stress um Termine pünktlich wahrzunehmen und der Spagat zwischen Familie und Beruf hat gesundheitliche Folgen, die von Biochemikerin Dr. Libby Weaver als ’Rushing Woman Syndrom‘ bezeichnet werden. Das neue Buch der Doktorin erklärt das Problem, das auch Verkäuferinnen nicht unbekannt sein dürfte – und bietet Lösungsansätze.